Gadgets

Warum benötigt das Apple Vision Pro-Headset keine Controller? Der Gamechanger in der AR/VR-Welt

Zuletzt aktualisiert am 3. Juli 2023 von Lars Weidmann

Unternehmen, die Dinge herstellen, mussten ihre Pfade erweitern und begannen, einige der besten Telefone auf dem Markt zu produzieren, nachdem Apple ihnen gezeigt hatte, wie man das macht – als das iPhone erstmals auf den Markt kam. Dies blieb im Großen und Ganzen so, wobei einige Unternehmen die Umstellung nicht überlebten – RIP LG. Und nun ist der neueste Trend die künstliche Intelligenz (KI).

Während Google und Microsoft mit ihren KI-basierten Produkten, die angeblich “die Art und Weise, wie wir alltägliche Aufgaben angehen, verändern werden”, beschäftigt sind, war Apple möglicherweise wieder dabei, einen Trend zu setzen. Und zwar mit der Einführung des Apple Vision Pro.

Warum AR/VR noch nicht überall angekommen ist

Man kann niemandem einen Vorwurf machen, wenn er AR/VR noch nicht angenommen hat. Die Technologie ist teuer, oft umständlich und hat wenig Anwendung jenseits eines sehr speziellen Typs von Spielen, den die meisten Spieler wie die Pest vermeiden.

Siehe auch  Google vereinfacht Reparaturprozess für Pixel Watch 2

Angesichts dieser Situation wollen wir uns genauer ansehen, warum das Apple Vision Pro keine VR-Controller haben wird.

Herausforderungen bei neuen Technologien

Das Problem bei völlig neuen Technologiezweigen besteht darin, dass jede vorherige Iteration die Schaffung der nächsten Generationen mit Vorurteilen belastet. Denken Sie nur daran, wie viel Zeit es gebraucht hat, um uns an den stetig wachsenden Mangel an physischen Tasten auf Smartphones zu gewöhnen? Ich persönlich habe das gehasst, weil ich befürchtete, dass es Android-Telefone in bestimmter Weise einschränken würde.

Vermutlich hatte Apple zu Beginn der Entwicklung des Vision Pro auch die Vorstellung, dass das Headset Controller haben würde. Denn wie würde man sonst in Resident Evil 4 VR einem Ganado eine Kugel in den Kopf jagen, oder?

Siehe auch  Apple Vision Pro: Die innovative Technologie, die Chirurgen 'Superkräfte' verleihen könnte

Der Wendepunkt in der Entwicklung

Dann dürfte den Entwicklern jedoch eine Tatsache bewusst geworden sein: Apple ist nicht unbedingt die erste Adresse, wenn es ums Gaming geht. Allerdings ist es die erste Adresse, wenn es um Produktivität, Multitasking und Vernetzung von Geräten geht. Und genau das fehlt AR/VR bisher schmerzlich, wenn wir ehrlich sind.

Die richtige Entscheidung war also, Ideen wie Smart Rings oder Kollaborationen mit Drittanbietern für Controller fallen zu lassen. Allerdings besteht eine gewisse Form von Zusammenarbeit immer noch, da erwartet wird, dass das Vision Pro zumindest mit Game Controllern von Microsoft und Sony funktioniert.

Ungeklärte Fragen und zukünftige Pläne

Wie weit diese letzte Aussage reicht, wissen wir nicht. Im besten Fall würden alle Controller, die von iOS und macOS unterstützt werden, auch vom Vision Pro unterstützt. Aber wahrscheinlich werden wir erst später mehr darüber erfahren, wenn das Produkt der Veröffentlichung näher kommt.

Siehe auch  CMF by Nothing stellt drei neue Produkte vor: Buds Pro, Watch Pro und 65W GaN Charger

Und wenn es soweit ist, wird es wahrscheinlich genauso controllerlos sein, wie es auf der WWDC 2023 präsentiert wurde. Schließlich soll dieses Headset es dem Träger ermöglichen, mehr Dinge zu tun, ohne etwas anderes als das Gerät selbst zu benötigen. Sicher, man kann nicht sagen, dass es besonders tragbar ist – besonders mit den Einschränkungen der Batterie – aber das Wichtige ist, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.