Technik News

Google revolutioniert mentale Gesundheit: Neue Tools & Ressourcen für Wohlbefinden

Zuletzt aktualisiert am 18. Mai 2023 von Marina Meier

Im Laufe der Jahre hat Google Fortschritte bei seinen Bemühungen gemacht, Menschen dabei zu helfen, ihre Fitnessroutinen zu verfolgen. Doch die Gesundheit zu erhalten ist nicht immer nur ein physischer Kampf. Anlässlich des Monats der mentalen Gesundheit führt das Unternehmen nun leichter zugängliche Tools ein, um Menschen, die mit ihrem eigenen Wohlbefinden kämpfen, zur richtigen Zeit die benötigten Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Google hatte bereits bestimmte Tools, um den Zugang zu Hotlines oder Experten zu ermöglichen, doch sie waren nicht perfekt. Mit den neuen Ressourcen wird es den Menschen möglich sein, auf relevante Hotlines oder Experten auf leichter zugängliche Weise über Suchanfragen und YouTube-Videos zuzugreifen. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen mit verschiedenen Organisationen zusammen, um ihnen bei der Aufrechterhaltung ihres täglichen Betriebs zu helfen. Einige der Partnerschaften umfassen eine Spende an das Child Mind Institute, kostenlose Unterstützung für das Trevor Project (The Trevor Project ist eine US-amerikanische Non-Profit-Organisation  die Krisen- und Suizid-Telefonseelsorge für jugendliche LGBTQ anbietet) und die Zusammenarbeit mit ReflexAI an einem Tool, um amerikanischen Kriegs-Veteranen die benötigte Hilfe zur richtigen Zeit zukommen zu lassen.

Siehe auch  Pixel Recorder App: Fast alle Nutzer verwenden sie falsch

Da es schwierig sein kann, die mentale Gesundheit bei Jugendlichen aufrechtzuerhalten, ergreift Google mehrere Maßnahmen, um die verschiedenen Arten schädlicher Inhalte einzuschränken, die junge Menschen auf YouTube sehen können. Das Unternehmen erklärt, dass es Videos, die sich auf die Genesung von Essstörungen konzentrieren, altersbeschränken wird, während Inhalte, die Essanfälle oder Erbrechen zeigen, vollständig entfernt werden.

Googles Fokus auf Ressourcen für die mentale Gesundheit wird sich auch auf seine Suchfunktion ausweiten. Wenn ein Benutzer nach etwas im Zusammenhang mit Selbstmord sucht, bietet die Suchmaschine eine Reihe von Textnachrichten an, die sie an die von ihnen gewählte Person senden können, falls sie nicht vollständig ausdrücken können, wie sie sich fühlen. Google hofft, dass dies dazu beitragen wird, das Stigma um die Bitte um Hilfe zu reduzieren.

Siehe auch  Netflix beendet iTunes-Rechnungsstellung: Was Abonnenten jetzt wissen müssen

Dies ist nicht das erste Mal, dass Google versucht, die Tools zu erweitern, die es seinen Benutzern bietet, um die notwendigen Ressourcen zur Verbesserung ihres geistigen Zustands zu erhalten, aber es ist ein weiterer guter Schritt, um das Stigma im Zusammenhang mit der mentalen Gesundheit abzubauen. In der Vergangenheit hat das Unternehmen sich dagegen entschieden, Beauty-Filter standardmäßig auf seinen Pixel-Smartphones zu aktivieren, da es behauptete, dass sie sich negativ auf die mentale Gesundheit der Menschen auswirken.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.