AppsTechnik News

Das Ende naht: Threads verliert Nutzer, während Twitter stärker denn je steht

Zuletzt aktualisiert am 18. Juli 2023 von Marina Meier

Es sind 12 Tage vergangen, seit Meta’s Twitter-Klon Threads gestartet ist. Obwohl die App einen bemerkenswerten Erfolg verbuchte und innerhalb von nur 5 Tagen 100 Millionen Nutzer gewann, scheint nun das Ende der Glückssträhne gekommen. Die Plattform steht vor einem starken Rückgang, ohne erkennbaren Lösungsweg. Was ist mit Twitter passiert? Absolut nichts, die Webseite hält stand (Lediglich die Werbeinnahmen sind rückläufig, das hat jedoch nicht mit Threads zu tun).

Nutzerschwund bei Threads, Twitter bleibt unbeeindruckt

Mit Threads ging einiges schief. Lassen Sie uns zuerst über die Zahlen sprechen. Meta verzeichnete am 6. Juli dieses Monats 45 Millionen aktive Nutzer täglich, die Zahl sank am 13. Juli auf 28 Millionen. Das entspricht einem massiven Rückgang der Nutzerbasis um 38%.

Siehe auch  Direktnachrichten landen bei Threads viel früher als erwartet: Was bedeutet das für Twitter?

Die Nutzer verbringen auch nicht mehr viel Zeit in der App. Anfangs verbrachten sie 20 Minuten in der App, basierend auf Informationen vom 11. Juli sind es nun nur noch 7 Minuten. Dieser Rückgang beträgt 75%, und es hat nur 4 Tage gedauert, um so tief zu fallen.

Parallel dazu hat Twitter, die Plattform, von der alle dachten, dass Threads sie töten würde, keinen Rückgang in seiner Nutzerzahl verzeichnet. Selbst wenn Nutzer Twitter verlassen haben, sind sie wieder zurückgekehrt, denn seien wir ehrlich, Twitter in seiner aktuellen Form ist sehr mächtig. Dies macht Threads zu einer App, die niemand wirklich möchte und viele haben wahrscheinlich vergessen, dass sie sie auf ihrem Handy installiert haben.

Siehe auch  Zuckerberg räumt ein: Weniger als die Hälfte der ersten 100 Millionen Threads-Nutzer bleibt der App treu

Besorgniserregende Entwicklung für Meta

Diese Entwicklung ist sicherlich besorgniserregend für Meta’s neuestes Projekt. Der Rückgang ist stark und wenn dieser Trend anhält, wird in ein paar Tagen niemand mehr die App nutzen, die Twitter hätte töten können. Der Chart von Sensor Tower zeigt, wie unbeeindruckt Instagram und Twitter sind und ihre Entwicklung fortsetzen.

Daten von Sensor Tower
Entwicklung von Threads, Twitter und Instagram. Quelle: Sensor Tower

Mehrere Faktoren tragen zum vorhersehbaren Untergang von Threads bei. Zum einen wirkt die App eher wie eine Erweiterung von Instagram und nicht als eigenständiges Produkt. So benötigt man beispielsweise einen Instagram-Account, um sich anzumelden.

Darüber hinaus kann man seinen Account nicht löschen, ohne das Instagram-Konto zu löschen. Außerdem bietet Threads nur eine abgespeckte Version dessen, was Twitter bietet, und es fehlen fast alle Funktionen.

Siehe auch  So erhalten Sie den blauen Haken bei Instagram und Threads

Dies wäre bei einer gerade erst gestarteten App zu erwarten, aber wenn Meta mehr erreichen wollte als nur von Twitters Problemen zu profitieren, hätte es eine App entwickeln müssen, die alle Funktionen hat, die Twitter nicht hat oder noch daran arbeitet.

Natürlich wissen wir alle, dass Threads nach dem Start eine Reihe neuer Funktionen erhalten soll. Aber sind sie wirklich ausreichend, um die App vor dem endgültigen Untergang zu bewahren? Denn die Daten lassen darauf schließen, dass die Plattform auf eine Katastrophe zusteuert und es ein Wunder bräuchte, um dies zu verhindern.

Nutzen Sie noch Twitter oder sind Sie zu Threads gewechselt? Lassen Sie uns wissen, wie Ihre Erfahrungen mit der neuen Plattform sind und ob sie das Zeug dazu hat, Twitter zu schlagen.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.