KIKünstliche IntelligenzNewsSonstige

Konkurrenz für Google ? OpenAI plant eigene KI-Suchmaschine

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2024 von Michael Becker

OpenAI, ein führendes Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz, das von Microsoft stark unterstützt wird, plant die Einführung einer eigenen Suchmaschine. Dieses neue Produkt, das auf KI-Technologie basiert, wird am Montag, direkt vor Googles jährlicher I/O-Konferenz, vorgestellt. Diese zeitliche Planung könnte als strategischer Zug gesehen werden, da Google auf seiner Konferenz ebenfalls mehrere KI-bezogene Innovationen ankündigen dürfte. OpenAIs Schritt könnte das Potenzial haben, die aktuelle Marktdynamik zu verändern und Google direkt herauszufordern.

Googles Antwort auf die KI-Integration

Google, das seit Langem als Gigant unter den Suchmaschinen gilt, hat bereits begonnen, KI-Technologien in größerem Umfang zu nutzen. In den USA sind KI-generierte Zusammenfassungen in Suchergebnissen schon länger im Einsatz und wurden vor kurzem auch für ausgewählte, eingeloggte Benutzer im Vereinigten Königreich eingeführt. Diese Schritte zeigen, dass auch Google die Bedeutung der fortschreitenden Integration von künstlicher Intelligenz in seine Dienste erkannt hat.

Siehe auch  Nun steigt auch Samsung in das KI-Spiel ein und entwickelt ein eigenes Large Language Models (LLM)

Der erweiterte Wettbewerb im Suchmaschinenmarkt

Neben Google gibt es andere Akteure, wie Perplexity, die ebenfalls KI für die Verbesserung ihrer Produkte nutzen. Perplexity kündigte kürzlich eine Kooperation mit SoundHound an, um Sprachassistenten für IoT-Geräte durch KI-basierte Suchfähigkeiten zu verbessern. OpenAIs Einstieg in den Markt könnte die Wettbewerbslandschaft weiter diversifizieren und den Druck auf etablierte Unternehmen erhöhen, ihre Technologien fortlaufend zu verbessern.

Google's Worst Nightmare: OpenAI's New SEARCH ENGINE Disrupts Industry!

Microsoft und OpenAI: Eine fruchtbare Partnerschaft

Microsoft hat bereits Anfang 2023 begonnen, OpenAIs KI-Technologien in seinen Bing-Suchdienst und den Edge-Browser zu integrieren. Diese Features wurden anfänglich zahlenden Abonnenten zur Verfügung gestellt und in das Microsoft Office-Paket integriert. Es wird erwartet, dass das neue Suchprodukt von OpenAI auf diesen Integrationen aufbauen und ChatGPT als interaktive Schnittstelle nutzen wird, um Fragen der Nutzer direkt mit Informationen aus dem Web zu beantworten. Dies könnte eine Zitierfähigkeit umfassen, die Benutzern ermöglicht, direkt auf Quellen wie Wikipedia oder diverse Blogs zu verweisen.

Siehe auch  Re-trade: Altgeräte-Rückgabe bei Vodafone für mehr Nachhaltigkeit

Zukünftige Auswirkungen auf die Suchtechnologie

Die Einführung der neuen Suchmaschine von OpenAI könnte eine Verschiebung von traditionellen Suchmodellen zu mehr integrierten, KI-basierten Ansätzen bewirken. Dies würde nicht nur die Art der Suche verändern, sondern auch die gesamte Nutzererfahrung verbessern, indem schneller und effizienter auf Anfragen reagiert wird. Darüber hinaus könnte es die Entwicklung von Suchtechnologien vorantreiben und zu einem intensiveren Wettbewerb auf diesem technologisch hochentwickelten Markt führen.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

Avatar-Foto

Michael Becker

Michael Becker ist ein Technik-Enthusiast, der schon seit mehreren Jahren für verschiedene Technikmagazine schreibt.