Künstliche IntelligenzTechnik News

Neue Ära der KI: OpenAI veröffentlicht neue ChatGPT-Version

Zuletzt aktualisiert am 12. November 2023 von Luca Koch

OpenAI hat im November eine bahnbrechende Reihe von Entwicklungen vorgestellt, die das Gesicht der künstlichen Intelligenz grundlegend verändern könnten. Die Einführung von Custom GPTs und Assistants markiert den Beginn einer neuen Ära, in der KI-Agenten in der Lage sind, Echtzeit-APIs zu nutzen. Diese Innovation wird in der Tech-Community gefeiert, ruft aber auch Bedenken im Bereich der Cybersicherheit hervor.

Die Macht der angepassten GPTs und Assistenten

Das Kernstück der OpenAI-Veröffentlichungen ist die erweiterte Fähigkeit von KI-Agenten, API-Aufrufe zu tätigen. Custom GPTs und Assistenten, die praktisch Frontend-Varianten voneinander sind, ermöglichen es, Code-Interpreter zu nutzen, im Web zu browsen und, was vielleicht am bedeutendsten ist, beliebige APIs aufzurufen.

Siehe auch  Microsoft CEO zu neuem KI-Gadget "R1": Größte Vorstellung seit Steve Jobs´ iPhone

Die Integration von OpenAI’s neuer Assistant API mit Zapier illustriert das Potenzial dieser Technologie. Zapier, eine Plattform, die für ihre Fähigkeit zur Automatisierung von Workflows bekannt ist, kann nun vollständig mit der Assistant API interagieren. Dies ermöglicht es, jede Zapier-Funktion innerhalb eines Assistenten auszuführen und zeigt, wie KI-Agenten traditionelle Automatisierungswerkzeuge in ihre Funktionalität aufnehmen können.

Die Herausforderung von Prompt-Injektionen

Die Fähigkeit von KI-Agenten, beliebige APIs aufzurufen, wurde bereits vor der Ankündigung von OpenAI als eine der größten Bedrohungen im Bereich der Cybersicherheit angesehen. Mit der tatsächlichen Implementierung dieser Funktion ist diese Bedrohung nun real geworden. Cybersecurity-Experten müssen sich auf eine Flut von Prompt-Injektionen einstellen, die sich im Internet verbreiten könnten.

Siehe auch  iOS 17.5 ist da: Apple arbeitet mit Google zusammen

Die Möglichkeit, dass KI-Agenten automatisch Webseiten durchsuchen, eingespeiste Prompts verarbeiten, Aktionen ausführen und Daten durch verschiedene APIs weitergeben, schafft ein enormes Angriffspotenzial. Das Risiko, dass diese Aktionen andere APIs erreichen und auf sensible Daten zugreifen, erfordert dringend eine Auseinandersetzung mit der Komplexität und den Gefahren dieser neuen Technologie.

Die Zukunft mit KI-Agenten gestalten

Vor dem Hintergrund dieser neuen Entwicklungen steht die Tech-Welt vor einer Herausforderung: Wie können wir das kreative Potenzial von KI-Agenten nutzen, ohne die Sicherheit unserer digitalen Umgebung zu gefährden? Die Antworten auf diese Frage werden den Weg unserer technologischen Zukunft bestimmen. Die Ausgewogenheit zwischen Innovation und Sicherheit zu finden, ist eine dringende Aufgabe, die die Gemeinschaft der Cybersicherheit und Entwickler gleichermaßen betrifft.

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.