Künstliche Intelligenz

Eigener Google AI-Chatbot “Bubble Characters” für die Gen Z gestrichen

Zuletzt aktualisiert am 13. Juli 2023 von Marina Meier

Google hatte Anfang dieses Jahres seinen AI-Chatbot Bard offiziell vorgestellt, der neben Bing Chat und ChatGPT auf dem Markt erschienen ist. Allerdings war Bard nicht der einzige AI-Chatbot, den der Suchmaschinenriese in Planung hatte. Neue Informationen zeigen, dass das Unternehmen tatsächlich an etwas gearbeitet hat, das besser zur jüngeren Generation passen würde, aber später entschieden hat, es komplett zu streichen.

Das Geisterprojekt: Ein AI-Chatbot für die Gen Z

Nach Informationen, die CNBC erhalten hat, hatte Google tatsächlich vor, einen AI-basierten Chatbot namens Bubble Characters auf den Markt zu bringen, der auf die Gen Z abzielen sollte. Informationen aus einem internen Dokument zeigen, dass die App Bubble Characters heißen und den Nutzern ermöglichen sollte, einen Charakter auszuwählen, mit dem sie chatten könnten.

Siehe auch  OpenAI führt ChatGPT-Plugins für Plus-Nutzer ein

Google arbeitete seit dem vierten Quartal 2021 an der App, aber neu aufgedeckte Informationen zeigen, dass sie für das Unternehmen nicht mehr priorisiert wird. Mehrere Teammitglieder, die an dieser App gearbeitet haben, wurden zu Bard versetzt.

Ein unausgesprochenes Versprechen: Was Bubble Characters hätte sein können

Laut der Quelle sollte Bubble Characters Gespräche bieten, die für die jüngere Generation von Interesse sind. Leider wissen wir nicht viel über die App und können nicht bestätigen, ob der Chatbot in einem Stil hätte sprechen können, den die jüngere Generation bevorzugt, oder ob er für Themen genutzt worden wäre, die sie bevorzugen.

Der Bericht behauptet jedoch, dass die App in der Lage war, Nachfolgefragen zu stellen und sogar Beziehungsratschläge für diejenigen zu geben, die danach suchten.

Siehe auch  Samsung stellt eigene KI "Gauss" vor

Ein Rückschritt oder eine vorausschauende Entscheidung?

Es ist bedauerlich, dass wir niemals die Möglichkeit haben werden, Googles Gen-Z-orientierte App auszuprobieren. Es ist jedoch verständlich, warum das Unternehmen es abgebrochen hat. Niemand möchte zu viel Konversation mit jemandem haben, der nur in einer bestimmten Art und Weise sprechen oder Input zu Themen geben kann, die die meisten Erwachsenen nicht einmal benötigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die App derzeit keine Priorität hat. Angesichts dessen könnte Google seine Meinung ändern, und wir könnten Bubble Characters in der Zukunft doch noch erleben. Für den Moment können wir jedoch nicht viel über die App sagen, da nur sehr wenige Informationen zur Verfügung stehen.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.