Smart Home NewsAmazon EchoSmartHomeTechnik News

Neuer Bestätigungston im Alexa-Kurzmodus

Zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2024 von Lars Weidmann

Amazon hat den Kurzmodus seines Alexa-Sprachassistenten aktualisiert, was einige Vorteile, aber auch mögliche Verwirrung bei Nutzerinnen und Nutzern mit sich bringen könnte. Der Kurzmodus ersetzt lange Sprachantworten durch kurze Töne und minimiert so die Interaktion mit Alexa, ohne auf deren Funktionalität zu verzichten.

Änderungen im Kurzmodus

Der neue Bestätigungston im Kurzmodus ist höher und weicher als die bisherigen Rückmeldungen des Smart-Speakers. Diese Änderung soll das Feedback von Alexa angenehmer und weniger störend machen. Amazon führt solche Updates schrittweise ein, sodass einige Nutzerinnen und Nutzer den neuen Ton bereits hören, während andere noch darauf warten. Laut mobiFlip kann der Ton nicht manuell angepasst werden, da Amazon diese Einstellung vollständig kontrolliert.

Siehe auch  Neues KI-Sprachmodell "Groq" sorgt mit einzigartiger Technologie für Aufsehen

Aktivierung des Kurzmodus

Um den Kurzmodus auf Ihrem Echo-Gerät zu aktivieren, öffnen Sie die Alexa-App und navigieren Sie zum Menüpunkt „Mehr“. Wählen Sie „Einstellungen“ und anschließend „Sprachantworten“. Dort können Sie den Kurzmodus ein- oder ausschalten. Diese Einstellung ist ideal für Nutzer, die ihre Interaktion mit Alexa minimieren möchten, ohne auf deren Vorteile zu verzichten.

Weitere Anpassungsoptionen

Der Kurzmodus ist Teil der Anpassungsoptionen von Alexa. Eine weitere nützliche Funktion ist der Flüstermodus, bei dem Alexa leise antwortet, wenn Sie selbst leise sprechen. Solche Optionen verbessern das Smart-Home-Erlebnis und helfen, die Reaktionen des Sprachassistenten zu personalisieren.

Sprachaufnahmen überprüfen und löschen

Obwohl der Kurzmodus die Sprachausgabe reduziert, verwendet Ihr Amazon Echo weiterhin Sprachaufnahmen, um die Genauigkeit der Interaktionen zu verbessern. Um Ihre Sprachaufnahmen zu überprüfen, öffnen Sie die Alexa-App, wählen „Mehr“ und dann „Einstellungen“. Unter „Alexa-Datenschutz“ können Sie den „Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen“. Dort können Sie Einträge auswählen, einen bestimmten Datumsbereich überprüfen oder nach Gerät bzw. Voice-ID filtern.

Siehe auch  Samsungs PHOLED-Technologie kommt erst 2025

Amazon weist darauf hin: „Sprachaufnahmen werden verwendet, um die Genauigkeit deiner Interaktionen mit Alexa zu verbessern. Wenn du Sprachaufnahmen löschst, die mit deinem Konto verknüpft sind, kann dies die Nutzererfahrung beeinträchtigen.“

 

Quelle: Futurezone

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

  • Lars Weidmann

    Lars Weidmann ist ein Technik-Enthusiast, der sich für eine Vielzahl von Themen im Bereich Technologie begeistert. Am liebsten schreibt er über die Themen Smartphones und Digitales.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Lars Weidmann

Lars Weidmann ist ein Technik-Enthusiast, der sich für eine Vielzahl von Themen im Bereich Technologie begeistert. Am liebsten schreibt er über die Themen Smartphones und Digitales.