Technik News

Google setzt die Veröffentlichung seines Betriebssystems “Fuchsia” für seine Smart Displays fort

Zuletzt aktualisiert am 4. Mai 2023 von Lars Weidmann

Google hat seit einigen Jahren an seinem Betriebssystem “Fuchsia” gearbeitet, das sich von Android unterscheidet, da es auf einem nicht-Linux-Kernel basiert. Bisher wurde es nur auf einigen Google Smart Displays verwendet. Laut 9to5Google wird das Fuchsia-Betriebssystem jetzt auch auf der zweiten Generation des Google Nest Hub eingeführt und wird damit das einzige Betriebssystem auf Googles Smart Displays sein. Der Rollout wird jedoch allmählich erfolgen und nur für eine kleine Anzahl von Nutzern im Preview-Programm zur Verfügung stehen. Es wird einige Monate getestet, bevor es für alle zweiten Generation Smart Displays zur Verfügung gestellt wird.

Kaum Unterschiede zu Cast OS

Doch trotz der Einführung von Fuchsia werden viele Nutzer keine Unterschiede zwischen dem neuen und dem bisherigen Betriebssystem Cast OS feststellen können. Daher empfiehlt es sich, auf der “Technischen Informationen”-Seite in den Einstellungen des Nest Hub nachzuschauen, ob dort die “Fuchsia-Version” angezeigt wird, um festzustellen, ob das Gerät das neue Betriebssystem verwendet.

Siehe auch  Google-Update führt zu Problemen: Kontaktverlust auf Android-Geräten vorbeugen

Zusätzlich wird der Google Assistant bald nicht mehr für die Nest Hub Smart Speaker zur Verfügung stehen, da Google bald eine Pixel-Tablet-Plattform einführen wird. Darüber hinaus hat Google aufgehört, Updates für Drittanbieter-Smart-Displays bereitzustellen. Ironischerweise wird das Fuchsia-Betriebssystem jedoch eines schneller können als sein Vorgänger: nämlich Inhalte übertragen.

In Zukunft wird Fuchsia das Betriebssystem Cast OS auf den Google Nest Smart Speakern ersetzen. Bestehende Modelle werden auf Fuchsia aktualisiert und ein neues Modell, das später in diesem Jahr erwartet wird, wird ebenfalls auf dem neuen Betriebssystem laufen. Laut Berichten sucht Google auch nach einer Möglichkeit, Linux- und Android-Apps nativ auf Fuchsia auszuführen.

Fazit

Mit der Einführung von Fuchsia als einheitlichem Betriebssystem für seine Smart Displays führt Google eine Vereinheitlichung seiner Produkte durch. Während der Übergang für viele Nutzer kaum spürbar sein wird, wird die neue Technologie in Zukunft die Möglichkeit bieten, schneller Inhalte zu übertragen und eröffnet neue Möglichkeiten für die zukünftige Entwicklung von Google-Produkten.

Siehe auch  Über 60.000 Android-Apps schaden Ihrem Handy - sofort löschen

FAQs

Was ist Fuchsia?

Fuchsia ist ein Betriebssystem von Google, das sich von Android unterscheidet, da es auf einem nicht-Linux-Kernel basiert.

Auf welchen Geräten wird Fuchsia verwendet?

Bisher wurde Fuchsia nur auf einigen Google Smart Displays verwendet. In Zukunft wird es jedoch auch auf den Google Nest Smart Speakern verwendet werden.

Was sind die Vorteile von Fuchsia gegenüber anderen Betriebssystemen?

Fuchsia ist schneller bei der Übertragung von Inhalten als sein Vorgänger Cast OS. Außerdem soll es in Zukunft die Möglichkeit bieten, Linux- und Android-Apps nativ auszuführen.

Wie kann ich feststellen, ob mein Nest Hub auf Fuchsia aktualisiert wurde?

Auf der “Technischen Informationen”-Seite in den Einstellungen des Nest Hub kann man nachsehen, ob dort die “Fuchsia-Version” angezeigt wird.

Siehe auch  Vorwurf der geplanten Obsoleszenz bei Apple

Wann wird Fuchsia für alle zweiten Generation Smart Displays verfügbar sein?

Der Rollout wird allmählich erfolgen und zunächst nur für eine kleine Anzahl von Nutzern im Preview-Programm zur Verfügung stehen. Es wird einige Monate getestet, bevor es für alle zur Verfügung gestellt wird.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.