Technik News

Betrüger verwenden nun Bilder, um Ihnen Phishing-Links zu senden

Zuletzt aktualisiert am 7. Juni 2023 von Lars Weidmann

In den letzten Jahren sind Hacker und Betrüger immer raffinierter geworden in ihren Versuchen, Menschen um ihr hart verdientes Geld zu bringen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden, bei denen eine echt aussehende Phishing-E-Mail mit korrekter Grammatik erstellt wird, ersetzen Betrüger nun angeblich längere Texte durch ein einziges Bild und nutzen dabei die Neugier und das Vertrauen der Menschen aus.

Cybersicherheitsforscher von Check Point Harmony Email, die diesen Vorfall als erste entdeckt haben, haben festgestellt, dass Betrüger arglose Benutzer anlocken, indem sie Flyer und Werbebilder erstellen, in denen behauptet wird, sie hätten Preise von großen Marken wie Best Buy und Amazon gewonnen.

Siehe auch  Apple geht ins Rennen: Eigene KI-Technologie als Antwort auf OpenAI und Google?

Wenn ein Benutzer nun auf das Bild klickt, das einen Hyperlink enthält, leiten die Betrüger ihn auf eine Phishing-Seite weiter, auf der er unwissentlich seine persönlichen Informationen preisgibt, einschließlich E-Mail-Adressen, Passwörtern, personenbezogenen Daten und anderen wertvollen Details, die von den Angreifern ausgenutzt werden können.

Darüber hinaus können Betrüger durch das Einbetten des Hyperlinks in das Bild auch URL-Filter umgehen, die von beliebten E-Mail-Diensten wie Gmail und Outlook sowie anderen Sicherheitsmaßnahmen verwendet werden. Dadurch ergeben sich ernsthafte Bedenken.

Wie können Sie sich schützen?

Wenn es um Unternehmen geht, empfehlen die Forscher von Check Point Harmony Email Organisationen wie Google und Microsoft, robuste Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren und alle URLs in eingehenden E-Mails zu analysieren, einschließlich derjenigen, die in Bildern eingebettet sind.

Siehe auch  Ist das die Erde oder einfach nur Kunst?

Als Benutzer ist es jedoch entscheidend, Vorsicht walten zu lassen, wenn Sie es mit verdächtigen E-Mails zu tun haben, die in Ihrem Posteingang landen. Überprüfen Sie zunächst sorgfältig die E-Mail-Adresse des Absenders und suchen Sie nach dem neuen verifizierten Häkchen neben der E-Mail-Adresse, das auf Echtheit hinweist. Klicken Sie zweitens nicht auf Links oder laden Sie Anhänge aus verdächtigen E-Mails herunter und prüfen Sie den Link, indem Sie mit der Maus darüber schweben.

Schließlich nutzen Betrüger oft ein Gefühl der Dringlichkeit als Taktik, um zu verhindern, dass Sie die deutlichen Anzeichen eines Betrugs bemerken. Wenn Sie also eine solche E-Mail erhalten, nehmen Sie sich Zeit, um alle Aspekte zu analysieren, und klicken Sie erst dann auf etwas, wenn Sie sicher sind.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.