AppsTechnik News

Firefox für Android: Drittanbieter-Addons werden endlich verfügbar

Zuletzt aktualisiert am 18. Dezember 2023 von Luca Koch

Große Neuerung bei Firefox! Nutzer werden bald die Möglichkeit erhalten, eine große Zahl an Drittanbieter-Addons in den Browser zu integrieren. Das hat Mozilla zuletzt angekündigt. Die 2020 eingeführte Überarbeitung des Browsers, die eine schlankere und sicherere Nutzung versprach, ließ die Nutzer zunächst mit nur wenigen Erweiterungen zurück. Doch nun erfüllt Mozilla sein Versprechen und bringt umfassende Erweiterungsunterstützung auf Firefox für Android.

Die Renaissance der Erweiterungen

Mozilla kündigte bereits im August dieses Jahres an, seine offene Erweiterungsplattform auf Firefox für Android zu bringen. Nach einigen Tests und Anpassungen sind nun mehr als 450 Erweiterungen verfügbar. Ein wahres Fest für Browser-Enthusiasten: Mozilla verspricht eine kontinuierliche Erweiterung dieser Auswahl in den kommenden Monaten. Mit der wachsenden Nutzerbasis erwartet das Unternehmen auch, dass Entwickler ihr Angebot verbessern und erweitern werden.

Siehe auch  Samsung Galaxy S23 erhält KI-gestützte Funktionen der S24 Serie

Kompatibilität und Nutzerfreundlichkeit im Fokus

Interessanterweise folgt Firefox für Android dem Pfad der Desktop-Erweiterungen, statt das Rad neu zu erfinden. Die jetzt verfügbaren Erweiterungen sind dieselben, die Nutzer bereits von der Desktop-Version kennen. Diese Erweiterungsunterstützung ist eine der am sehnlichsten erwarteten Neuerungen für Firefox auf Android. Sie hebt Firefox nicht nur von der Konkurrenz ab, sondern verspricht auch, das Surferlebnis der Nutzer auf ein neues Level zu heben. Mozilla hat eine eigene Android-Erweiterungsseite eingerichtet, auf der Nutzer ihre Favoriten auswählen können.

Der Wettbewerb im Browser-Markt

Obwohl Google Chrome einer der führenden Webbrowser auf mobilen Geräten ist, unterstützt er keine Drittanbieter-Erweiterungen auf mobilen Plattformen. Dies öffnet die Tür für weniger bekannte Plattformen wie Lemur Browser und Kiwi Browser, die Erweiterungen ermöglichen. Samsungs Internet-Browser hat sich ebenfalls in diesen Markt gewagt, bietet jedoch nur eingeschränkte Erweiterungsunterstützung. Während Mozilla Firefox als bedeutenden Android-Browser bewirbt, beherrscht Chrome mit fast 65% Marktanteil im globalen mobilen Browsing-Markt im November 2023 den Löwenanteil. Firefox hingegen hatte nur einen minimalen Marktanteil von 0,51%.

Siehe auch  WhatsApp führt neuen Suchfilter für Android-Geräte ein

Die Einführung der Erweiterungsunterstützung in Firefox für Android markiert einen bedeutenden Schritt für Mozilla und dessen Nutzer. Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich dieser Schritt auf die Marktposition von Firefox auswirken wird, insbesondere im Wettbewerb mit Giganten wie Google Chrome.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.