AppsTechnik News

Google Maps: Umfassende Änderung zum Schutz der User-Privatsphäre angekündigt

Zuletzt aktualisiert am 18. Dezember 2023 von Luca Koch

Im Zuge des anhaltenden Diskurses über Datenschutz und Datensicherheit hat Google eine signifikante Änderung seiner Datenspeicherpraxis für Google Maps angekündigt. In naher Zukunft werden die Standortverlaufsdaten der Nutzer lokal auf ihren Geräten gespeichert, anstatt wie bisher in der Cloud. Diese Maßnahme stellt eine bedeutende Wende in der Handhabung sensibler Benutzerdaten dar und erschwert den Zugriff durch Strafverfolgungsbehörden.

Hintergrund: Geofence-Durchsuchungsbefehle und Datenschutzprobleme

Die sogenannten “Geofence-Durchsuchungsbefehle” ermöglichen es der Polizei, Daten von Mobiltelefonen zu sammeln, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem festgelegten Bereich befunden haben. Dieses Verfahren wurde unter anderem vom FBI genutzt, um Informationen über Demonstrationen zu sammeln. Solche Praktiken haben in der Vergangenheit zu Datenschutzbedenken geführt, da sie theoretisch jede Person, die sich in der Nähe eines mutmaßlichen Tatorts aufhält, zum Verdächtigen machen könnten.

Siehe auch  Huawei plant neue Kirin 9010 Chip-Revolution

Umsetzung und Auswirkungen der neuen Speicherpraxis

Das Update für Google Maps, das im Laufe des nächsten Jahres erwartet wird, ist eine Reaktion auf den Druck, den Google in Bezug auf die Speicherung von Standortverlaufsdaten erfahren hat. Laut Marlo McGriff, dem Produktleiter bei Google Maps, zielt diese Änderung darauf ab, den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben. Die Standortverlaufsdaten, die bisher standardmäßig in der Cloud gespeichert wurden, werden nun direkt auf den Geräten der Nutzer gespeichert. Dies bedeutet, dass Google nicht mehr in der Lage sein wird, aggregierte Daten an Polizei oder FBI weiterzugeben.

Die Änderungen betreffen insbesondere die Timeline-Funktion in Maps, die bisher die besuchten Orte der Benutzer in der Cloud speicherte. Google wird auch seine Auto-Lösch-Einstellungen anpassen, wobei die Standardlöschfrist von 18 Monaten auf drei Monate reduziert wird. Benutzer erhalten eine Benachrichtigung, sobald das Update auf ihrem Konto angewendet wird. Diese Änderung wird schrittweise sowohl auf Android- als auch auf iOS-Geräten umgesetzt.

Siehe auch  Vorschau auf Google I/O 2024: Was erwartet die Technikwelt?

Die Entscheidung Googles, diese Änderungen vorzunehmen, ist nicht nur eine Reaktion auf den Druck von Datenschützern und politischen Akteuren, sondern auch ein Zeichen dafür, dass das Unternehmen die Bedenken seiner Nutzer ernst nimmt. Diese Entwicklung wird voraussichtlich auch Auswirkungen auf andere Technologieunternehmen haben, die möglicherweise ähnliche Schritte unternehmen könnten, um den Datenschutz zu verbessern. Die Herausforderung wird darin bestehen, ein Gleichgewicht zwischen Nutzerkontrolle und Sicherheitsanforderungen zu finden, insbesondere in einer Zeit, in der digitale Daten immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Siehe auch  Apple erweitert sein Self Service Repair-Programm auf iPhone 15 und M2 Mac-Modelle
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.