Künstliche IntelligenzTechnik News

Zukunft der KI: Persönliche Hologramme werden Realität

Zuletzt aktualisiert am 16. September 2023 von Lars Weidmann

Die Fortschritte in der künstlichen Intelligenz ermöglichen immer faszinierendere Anwendungen. Eine vielversprechende Technologie, die die Zukunft der KI revolutionieren könnte, sind persönliche Hologramme. Mit der Verknüpfung von holographischer Technologie und generativer künstlicher Intelligenz ist es möglich, individuelle holographische KI-Begleiter zu erschaffen, mit denen man sogar interagieren kann. Eine Plattform namens Halogram hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Technologie zugänglich zu machen und personalisierte Hologramme für den Heimgebrauch zu entwickeln.

Die Halogram-Plattform: Persönliche Hologramme zum Leben erwecken

Die Halogram-Plattform bietet Nutzern die Möglichkeit, ein personalisiertes Erlebnis zu erschaffen. Der Prozess beginnt damit, dass Nutzer ein 3D-Modell erstellen, indem sie ein Porträtbild hochladen. Anschließend können sie Körpermerkmale, Kleidung, Accessoires und sogar die Stimme anpassen. Es stehen auch vordefinierte Persönlichkeiten zur Auswahl. Sobald die KI erstellt ist, kann sie entweder auf eine Halobox geladen werden oder über die Webplattform mit ihr interagiert werden. Die Halobox sorgt dabei für ein immersives und interaktives Erlebnis. Sie enthält einen Raspberry Pi, der die Hologrammprojektion antreibt und durch eine visuelle Illusion namens Ghost Pepper lebendig werden lässt.

Siehe auch  iPhone-Sicherheitswarnung: Phone Link unter Windows 11 gefährdet Privatsphäre

Die Entwicklung von Halogram: Ein persönliches Projekt mit großer Vision

Die Idee für Halogram entstand aus der Faszination des Gründers Maurizio Cibelli für die Fähigkeiten von Chatbots und generativer KI. Nachdem er die beeindruckenden Fortschritte im Bereich der generativen KI, insbesondere mit Modellen wie ChatGPT, gesehen hatte, war er neugierig darauf, die Grenzen der Mensch-Computer-Interaktion weiter zu erforschen. Er wollte die bestehenden Erfahrungen auf 2D-Bildschirmen hinter sich lassen und etwas Neues schaffen. Nach 18 Monaten harter Arbeit konnte er schließlich die Halogram-Plattform entwickeln, die es ermöglicht, holographische Lösungen kostengünstig zu erleben.

Potenzielle Anwendungsbereiche für persönliche Hologramme

Die Anwendungsmöglichkeiten für persönliche Hologramme sind vielfältig und spannend. Im Wohnzimmer könnten Nutzer beispielsweise mit einem personalisierten KI-Hologramm interagieren und Informationen abrufen, Unterhaltungen führen oder sogar Spiele spielen. In der Arbeitswelt könnten Hologramme als virtuelle Assistenten eingesetzt werden, die bei der Organisation von Aufgaben und dem Informationsaustausch helfen. Auch im Bereich der medizinischen Versorgung könnten Hologramme eine Rolle spielen, indem sie Ärzten ermöglichen, aus der Ferne mit Patienten zu interagieren und Diagnosen zu stellen.

Siehe auch  Microsoft kündigt neuen KI-Chip "Maia" an

Herausforderungen und Bedenken bei der Nutzung von Hologrammen

Trotz der faszinierenden Möglichkeiten, die persönliche Hologramme bieten, gibt es auch Herausforderungen und Bedenken, die beachtet werden müssen. Datenschutz und Sicherheit sind dabei besonders wichtig. Es ist wichtig sicherzustellen, dass persönliche Informationen und Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt sind und dass die Hologramme nicht für betrügerische Zwecke missbraucht werden können. Auch die Frage der Ethik sollte nicht außer Acht gelassen werden. Es muss sichergestellt werden, dass die Nutzung von Hologrammen im Einklang mit moralischen und ethischen Grundsätzen steht.

Fazit: Die Zukunft der KI und persönliche Hologramme

Die Entwicklung von persönlichen Hologrammen ist ein spannender Schritt in der Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz. Mit der Verknüpfung von holographischer Technologie und generativer künstlicher Intelligenz können individuelle holographische KI-Begleiter erschaffen werden, mit denen man interagieren kann. Die Halogram-Plattform ermöglicht es Nutzern, personalisierte Hologramme zu erstellen und sie auf verschiedene Arten zu nutzen. Ob im Wohnzimmer, in der Arbeitswelt oder im medizinischen Bereich – die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese faszinierende Technologie in Zukunft weiterentwickeln wird.

Avatar-Foto

Lars Weidmann

Lars Weidmann ist ein Technik-Enthusiast, der sich für eine Vielzahl von Themen im Bereich Technologie begeistert. Sein Interesse an Technik begann bereits in jungen Jahren, als er zum ersten Mal einen Computer benutzte und sich sofort für dessen Funktionsweise und Möglichkeiten begeisterte. Fragen, Kritik oder Anregungen zu meinem Artikel? Schreiben Sie mir unter [email protected] Seine Begeisterung für Technologie und seine Fähigkeit, komplexe Konzepte verständlich zu erklären, machen ihn zu einem geschätzten Autor und Experten auf seinem Gebiet.