HandysTechnik News

Aus diesem Grund ist Android noch immer besser als Apples iPhones

Zuletzt aktualisiert am 11. Juni 2023 von Marina Meier

Unsere Smartphones können manchmal zu tiefen Abgründen werden. Fast jeder hat schon einmal die unwiderstehliche Anziehungskraft erlebt, stundenlang sinnlos zwischen verschiedenen Social-Media- oder Unterhaltungs-Apps hin- und herzuwechseln. Diese Routine hat sogar einen Namen – “Doomscrolling”. Eine von uns durchgeführte Studie zu dem Thema Smartphonenutzung, hat gezeigt, dass die Meisten Menschen mehrere Stunden pro Tag mit Sozialen Netzwerken verbringen.

Glücklicherweise sind die Herrscher der Smartphone-Welt, nämlich Google und Apple, sich dieses Problems bewusst und bieten Tools an, die dich ständig daran erinnern, deine Augen vom Bildschirm abzuwenden und die physische Welt aufzusuchen, um deine Sinne wieder aufzuladen.

Sowohl Android als auch iOS verfügen über eingebaute Mechanismen, die dabei helfen, Disziplin in unsere Nutzung von Smartphones zu bringen. Im Rahmen ihrer Mission, den Menschen dabei zu helfen, ihre Gewohnheiten des exzessiven Gebrauchs einzuschränken, ermöglichen Androids App-Timer und iOS’ App-Limits das Festlegen täglicher Zeitkontingente für die Nutzung bestimmter Apps auf dem Handy.

Android ist dabei wohl effektiver darin, die App-Nutzung realistisch einzuschränken. Das mag nur ein kleiner Vorteil auf dem Papier sein, kann aber eine erhebliche Auswirkung auf die Verbesserung Ihrer Beziehung zu Ihrem Smartphone haben.

Wie iOS und Android die App-Nutzung begrenzen

2018 war das goldene Jahr, in dem sowohl Google als auch Apple ihre Aufmerksamkeit darauf richteten, uns von der Smartphone-Sucht zu befreien. Google führte die App-Timer als Teil seiner Digital Wellbeing-Initiative mit Android 9 Pie ein. Apple sprang ebenfalls auf den Zug auf und führte mit iOS 12 im selben Jahr die App-Limits in der Kategorie “Bildschirmzeit” ein, um iPhone- und iPad-Nutzern dabei zu helfen, die Zeit am Telefon zu reduzieren.

Beide mobilen Betriebssysteme haben ähnliche Ansätze, um dabei zu helfen, die Zeit, die mit Apps verbracht wird, zu begrenzen. Android ermöglicht es, die täglich verbrachte Zeit pro App zu überwachen und das maximale tägliche Kontingent festzulegen.

Siehe auch  Uniswap bringt Krypto-Wallet für Android-Nutzer heraus

iOS bietet ähnliche Einblicke in die tägliche Nutzung, unterteilt sie nach verschiedenen Apps und ermöglicht es, tägliche Limits für jede App festzulegen, die mehr Zeit in Anspruch nimmt als gewünscht.

Zusätzlich zur Festlegung einer strengen Zeitbegrenzung für einzelne Apps erlaubt iOS auch Limits für App-Kategorien. Es gibt zahlreiche Kategorien, die gemeinsam begrenzt werden können, anstatt für jede App einzeln Limits festzulegen. Man kann entweder alle vorgeschlagenen Apps unter einer Kategorie auswählen oder nur diejenigen auswählen, die man einschränken möchte. Und noch besser ist die Möglichkeit, diese Limits für bestimmte Wochentage festzulegen – eine Funktion, die auf Android nicht existiert.

Zugegebenermaßen fühlen sich die App-Limits auf iOS raffinierter an und bieten feinere Kontrollmöglichkeiten darüber, wie man mit Apps interagiert, die unsere Aufmerksamkeit beanspruchen. Android hingegen wirkt im Vergleich dazu ungeschliffen und vorzeitig. Trotz all ihrer Vorzüge hinkt iOS Android immer noch bei der effektiven Begrenzung von erschöpfenden Apps hinterher.

Android hat einen klaren Vorteil

Um das zu erläutern, werden wir verschiedenen Szenarien aufzeigen, wenn das tägliches Zeitkontingent auf iOS und Android ausgeschöpft ist.

Beginnen wir mit der Umsetzung von Apple. Fünf Minuten bevor das tägliche App-Limit erreicht ist, informiert iOS mit einer zeitkritischen Benachrichtigung. Wenn diese letzten fünf Minuten abgelaufen sind, erscheint ein Pop-up, das den gesamten Bildschirm bedeckt und mitteilt, dass das tägliche Limit erreicht ist.

Man hat dann die Möglichkeit, entweder auf “OK” oder “Limit ignorieren” zu tippen. Letzteres ermöglicht es, das Limit um eine weitere Minute oder 15 Minuten zu verlängern – oder das tägliche Limit komplett zu ignorieren. Die meisten Menschen würden wahrscheinlich eine weitere Minute nehmen.

Wenn diese Minute abgelaufen ist, erinnert iOS erneut daran, das iPhone wegzulegen oder das Limit erneut zu ignorieren. Wenn man das Limit erneut ignoriert, wird die Möglichkeit, eine weitere Minute hinzuzufügen, nicht mehr angezeigt. Stattdessen wird man jetzt gezwungen, den Timer um weitere 15 Minuten zu verlängern oder das tägliche Limit komplett zu ignorieren.

Siehe auch  Rekordverkauf bei Faltbaren Smartphones im dritten Quartal

Man kann nun entweder mittendrin abbrechen oder entscheiden, 15 Minuten zum täglichen Kontingent hinzuzufügen. Fünfzehn Minuten später erinnert das iPhone höflich daran, sich von der App fernzuhalten.

Dadurch wird die Möglichkeit gegeben, den Timer um weitere 15 Minuten zu verlängern oder das tägliche Limit endgültig zu ignorieren.

Dieser Kreislauf setzt sich fort, bis der Nutzer die Stärke aufbringen kann, das Handy wirklich wegzulegen. Schlimmer noch, Apple hat mit dem neuesten iOS 17 Update nichts daran geändert.

Im Vergleich zu App-Limits sind Timer auf Android viel einfacher. Der Nutzer hat nicht die Möglichkeit, Apps zu gruppieren, wie es auf iOS der Fall ist, daher muss für jede App einzeln einen Timer einstellen.

Ähnlich wie iOS erinnert Android fünf Minuten vor Ablauf des Zeitlimits daran. Und nach Ablauf dieser fünf Minuten schließt es die App einfach mit einer Warnmeldung, dass das tägliche Limit erreicht wurde.

Das war’s! Man hat nicht die Möglichkeit, das Limit zu ignorieren oder den Timer zu verlängern. Die einzige Möglichkeit, die App wieder zu nutzen, besteht darin, zu “Digital Wellbeing” in den Einstellungen zu gehen und den täglichen Timer zu ändern. Diese zusätzliche Hürde ist eine viel größere Abschreckung als der Erinnerungsbildschirm auf iOS, der einfachen Zugriff auf die Schlummertasten bietet.

Samsung findet einen Mittelweg

Samsungs One UI bietet einen Mittelweg zwischen wiederkehrenden Optionen, das tägliche Limit beliebig oft zu verlängern, und dem vollständigen Blockieren der App. One UI sendet eine Erinnerung, wenn noch 10 Minuten Zeit bleiben, bis die App geschlossen wird. Man kannst entweder die Warnung ignorieren oder weitere 10 Minuten hinzufügen. Wenn der Nutzer die Warnung ignoriert, erscheint eine ähnliche Benachrichtigung mit noch fünf Minuten verbleibender Zeit und dann erneut, wenn nur noch eine Minute übrig ist.

Siehe auch  Galaxy S24-Serie: Erfolgreicher Start mit Rekordvorbestellungen

Das ist zwar aufgeschlossener als das Standard-Android, aber man kann den Timer der App nur einmal verlängern. Wenn man 10 Minuten zu seinem Kontingent hinzufügt, verschwindet die Option, den Timer weiter zu verlängern, aus weiteren Benachrichtigungen über die begrenzte Zeit. Auf diese Weise erscheint Samsungs Ansatz weniger streng als das Standard-Android, aber auch konsequenter als iOS.

Google und Apple müssen mehr tun als das Minimum

Wie wir sehen, sind die Einschränkungen von Apps auf iOS wesentlich leichter zu umgehen und zu überstimmen. Android hingegen handelt energisch und erzeugt durch den zusätzlichen Aufwand, den Timer dauerhaft zu ändern, eine gewisse Widerstandskraft.

Für uns ist der Ansatz von Android wesentlich vernünftiger, denn bestimmte Apps – wie Social Media – sind bewusst darauf ausgelegt, unsere Unsicherheiten zu nutzen. Die Entwickler dieser Apps setzen oft frech Algorithmen ein, die uns genau das zeigen, was unsere Selbstkontrolle wie eine Kugel durch ein Blatt Papier durchbricht.

Während das geschieht, wird unser kluges Gehirn eine Begründung dafür finden, warum ein paar weitere Minuten des Lesens von Banter auf Twitter oder das Anschauen eines weiteren TikTok-Videos harmlos sein werden. Aber im Nachhinein wissen wir, dass es nicht so ist!

Das Blockieren von Apps ist nur die halbe Lösung, das sollte Google und Apple dazu inspirieren, bewusst Zeit fernab von unseren Telefonen zu verbringen – wie es OnePlus mit seinem Zen Mode tut, der das Telefon sperrt und dem Nutzer zwingt, Zeit abseits zu verbringen. Von diesen dominierenden Unternehmen gibt es bisher jedoch wenig in dieser Hinsicht, und die App-Timer haben nur geringfügige Aktualisierungen erhalten. Da Anwendungen und Technologieerlebnisse immer fesselnder werden, ist es wichtig, dass Google und Apple Möglichkeiten hinzufügen, um uns daran zu hindern, uns von unserer Realität zu entfremden.

Trotzdem finden wir, dass Android auch auf seine Art und Weise noch immer effektiver als iOS ist, um uns bei Verstand zu halten, selbst wenn es nur in geringem Maße ist.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.