AppsTechnik News

Omegle schließt nach 14 Jahren – erschreckende Gründe

Zuletzt aktualisiert am 9. November 2023 von Jonas Hartmann

Das beliebte Chat-Service Omegle, das Benutzer mit einer zufälligen Person für Text- oder Video-Chats verbindet, schließt seine Pforten. Leif K-Brooks, der den Service im Alter von 18 Jahren ins Leben gerufen hat, gab die Schließung bekannt. Er sprach dabei über die bescheidenen Anfänge sowie das organische Wachstum. Begründet dadurch, da “neue Leute treffen eine grundlegende menschliche Notwendigkeit ist”. Er ging nicht genauer auf die Gründe für die Schließung von Omegle ein. Allerdings räumte er ein “einige Menschen den Service missbraucht haben, um unsagbar abscheuliche Verbrechen zu begehen”.

Missbrauch der Plattform wird zum Verhängnis

Kritiker äußerten in den letzten Jahren Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Website. Sie bezeichneten sie sogar als “Magneten für Pädophile”. Im Jahr 2021 verklagte eine amerikanische Frau die Website. Grund der Anklage war, dass sie mit einer Person gepaart wurde, die sie drei Jahre lang dazu zwang, explizite Bilder zu senden. Geschehen ist dies als die erst 11 Jahre alt war. Ihr rechtliches Team sagte, dass die Funktionsweise der Plattform es zu einem “Jagdgebiet für Raubtiere” werden lässt. Im vergangenen Jahr wurden zwei Männer in den USA zu Bundesgefängnisstrafen verurteilt. Die beiden Männer hatten Kinder auf der Plattform Omegle getroffen hatten, zur Durchführung sexueller Handlungen zwangen. Sie Zwangen die Kinder ihnen explizite Fotos und Videos zu senden.

Eine Untersuchung der BBC enthüllte auch einen Anstieg der Fälle von Benutzern, die sich auf Omegle-Chat entblößten. Diese Benutzer schlossen Minderjährige ein.  Die Website ist technisch gesehen für die Verwendung durch Personen ab 18 Jahren vorgesehen, gibt es keine Altersverifizierung.

Brooks äußert sich per Abschiedsbrief

In seinem Abschiedsbrief sagte K-Brooks, er habe mit Strafverfolgungsbehörden und dem “National Center for Missing and Exploited Children” zusammengearbeitet, um “Übeltäter dorthin zu bringen, wo sie hingehören, ins Gefängnis”. Seine Website habe proaktiv Beweise gegen diese Personen gesammelt und die Behörden darauf aufmerksam gemacht, um sie ins Gefängnis zu bringen. Er sagte jedoch, der Kampf gegen Verbrechen sei “eine endlose Schlacht”, und dass die “Welt in den letzten Jahren unruhiger geworden ist”. Er sagte auch, dass es “eine ständige Flut von Angriffen auf Kommunikationsdienste” gegeben habe, basierend auf dem Verhalten einer bösartigen Benutzergruppe.

Letztendlich fand er den “bestehenden Stress und die Kosten für den Betrieb von Omegle und den Kampf gegen seinen Missbrauch” nicht mehr nachhaltig, sowohl finanziell als auch psychologisch. “Ehrlich gesagt möchte ich keinen Herzinfarkt in meinen 30ern haben”, fügte er hinzu.