Apps

Apple verweigert Twitters Umbenennung in “X” im App Store

Zuletzt aktualisiert am 30. Juli 2023 von Lars Weidmann

Apple weigert sich, Twitter unter seinem neuen Namen “X” im App Store zu listen, wie Beeping Computer (über Mashable) berichtet. Dies hat jedoch nichts mit einer persönlichen Abneigung gegen Elon Musk oder dem Bedürfnis, einen Punkt zu beweisen, zu tun.

Es hängt mit einer von Apple erstellten App Store-Regel zusammen, die verlangt, dass Apps mehr als einen einzigen Buchstaben in ihrem Namen haben müssen. Im Google Play Store scheint dies kein Problem zu sein, wo die Android-Version der App den Namen “X” trägt, ohne jegliche Erwähnung von Twitter.

Wie präsentiert sich die App im App Store?

Die Auflistung der App im App Store zeigt weiterhin, dass der Name der Plattform Twitter ist. Während iOS-Apps bis zu 30 Zeichen enthalten können, müssen sie mindestens zwei haben. Die Auflistung im App Store enthält einige Widersprüche. So steht dort beispielsweise: “Die X-App ist der vertrauenswürdige digitale Stadtplatz für alle.” Aber wie gesagt, die Auflistung nennt die App weiterhin Twitter.

Siehe auch  Premiere auf X: MrBeast veröffentlicht erstes Video auf der Plattform

Verwirrung um den Namen?

In der Ära Musk ist bei “X” oder Twitter nichts eindeutig. Trotz des neuen “X”-Schildes am Hauptsitz des Unternehmens in San Francisco und der “X”-Markenführung auf der Plattform, scheint es immer noch einige Verwirrung darüber zu geben, wie die Social-Media-Seite eigentlich heißt. Offiziell heißt sie jedoch “X”, und die Umbrandung ist Teil von Musks Plan, “X” in eine Super-App wie Chinas WeChat zu verwandeln, die gleichzeitig eine Social-Media-Plattform, eine mobile Zahlungs-App und ein Instant-Messaging-Dienst ist.

Ein möglicher Kompromiss?

Schließlich könnten wir erwarten, dass Apple nachgeben und beide großen App-Stores die App als “X” listen. Bis das passiert, wurde vorgeschlagen, dass die iOS-Auflistung entweder vor oder nach dem “X” ein Leerzeichen als Lösung verwendet.

Siehe auch  Neue Super-App "Arc Search" - Internet-Browser, Suchmaschine und KI-Chatbot in einem

Musk hätte sicherstellen sollen, dass alle möglichen Probleme gelöst wurden, bevor er die Umbrandung ankündigte. In einigen Märkten wurde die X.com-Website blockiert, da sie fälschlicherweise für eine pornografische Website gehalten wurde. Aber leider scheint es, dass Musk am besten aus dem Stegreif handelt.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.