TabletsTechnik News

OLED iPad Pro in 2024: Warum einige Macs sich verspäten werden

Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2023 von Marina Meier

Apple ist laut jüngsten Berichten dabei, seine Pläne zur Veröffentlichung von iPad Pro-Tablets mit OLED-Bildschirmen in 2024 zu verwirklichen. Diese Entwicklung könnte allerdings zur Verzögerung bestimmter Mac-Modelle führen.

Der OLED-Sprung bei iPads

Die aktuellen iPad Pro-Modelle umfassen eine 12,9-Zoll-Version mit einem MiniLED-Bildschirm, der über ein Kontrastverhältnis von 1:1.000.000 und eine Spitzenhelligkeit von 1600 Nits verfügt. Apple nennt dieses Panel das Liquid Retina XDR Display. Das 11-Zoll-Modell nutzt derzeit ein LCD-Panel, das Apple als Liquid Retina Display bezeichnet. Beide Modelle werden vom M2-Chipsatz angetrieben.

Laut einem heute von The Elec veröffentlichten Bericht (via AppleInsider) werden jedoch im nächsten Jahr sowohl die 11-Zoll- als auch die 13-Zoll-iPad Pro-Tablets mit OLED-Panels ausgestattet sein. Die Produktion der iPad Pro-Tablets mit OLED-Bildschirm soll im ersten Quartal 2024 beginnen. Wie im Februar gemeldet wurde, hat Apple bereits Verträge mit LG Display und Samsung Display zur Lieferung der benötigten OLED-Panels für die iPad Pro-Modelle 2024 abgeschlossen.

Siehe auch  TikTok plant neue App für Fotofreigabe

Die Panels werden die sogenannte Niedertemperatur-Multi-Kristall-Oxid (LTPO)-Technologie verwenden. Dies ermöglicht den Displays eine dynamische Bildwiederholrate, die je nach auf dem Panel angezeigtem Inhalt variiert. Dies verhindert, dass die 120Hz-Bildwiederholrate in Situationen, in denen eine hohe Bildwiederholrate aufgrund des Inhalts ungenutzt bleibt (wie beim Lesen von Texten oder E-Mails), unnötig beansprucht wird und hilft so, die Batterie zu schonen.

Die OLED-Panels werden zudem die Thin-Film-Transistor-Technologie (TFT) und ein hybrides OLED-Design aus Glasplatte und Dünnschicht nutzen. Käufer der OLED iPad Pro-Tablets 2024 können sich auf breitere Betrachtungswinkel, lebendigere Farben, bessere Energieeffizienz und geringere Latenzzeiten freuen.

Verzögerte Macs wegen OLED-Projekt

Aufgrund von Apples Bemühungen, seine ersten OLED iPad Pro-Modelle im Jahr 2024 auf den Markt zu bringen, deuten Berichte darauf hin, dass die ersten OLED MacBook-Modelle (mit 13-Zoll- und 15-Zoll-Bildschirmen) auf 2027 verschoben werden. Die OLED-Panels für die beiden MacBooks müssen massenhaft produziert werden, und dies muss bereits im Jahr 2026 geschehen, wenn die neuen OLED-MacBooks rechtzeitig für 2027 veröffentlicht werden sollen.

Siehe auch  Apple's OLED M3 iPad Pro Modelle: Veröffentlichung Ende März erwartet

Dies bedeutet, dass Technikliebhaber möglicherweise ein wenig länger auf die OLED-Version der MacBooks warten müssen, da Apple sich zunächst auf die Einführung der iPad Pro-Modelle mit OLED-Technologie konzentriert.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.