Technik News

Google hat möglicherweise gegen eigene Videoanzeigestandards verstoßen: Milliarden-Euro-Rückerstattungen drohen

Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2023 von Marina Meier

In einem kürzlich von Adalytics veröffentlichten Bericht wird Google beschuldigt, gegen seine eigenen Videoanzeigestandards verstoßen zu haben. Laut dem Bericht soll Google Werbetreibende hinsichtlich der TrueView überspringbaren In-Stream-Anzeigen seit mehreren Jahren irreführend behandelt haben. Bestätigen sich diese Erkenntnisse, die teilweise von der Wall Street Journal gestützt werden, könnten Werbetreibende Anspruch auf Rückerstattungen haben. Dies könnte Google dazu zwingen, Milliarden-Euro als Entschädigung zu zahlen.

Analyse von TrueView-Anzeigenkampagnen

Adalytics hat angeblich verschiedene TrueView-Anzeigenkampagnen analysiert, die in den letzten drei Jahren auf Websites von Drittanbietern im Rahmen des Google Video Partner (GVP) Netzwerks angezeigt wurden. Dem Bericht zufolge könnten bis zu 80,7% der überprüften TrueView-Anzeigen, deren Budget an das GVP-Netzwerk ging, gegen Googles eigene Vorschriften verstoßen haben. Ein großer Teil der analysierten Anzeigen wurde stumm und automatisch in Out-Stream-Video-Playern abgespielt, mit wenig bis gar keinem Inhalt zwischen den Anzeigen.

Siehe auch  "DAC-FIT": Europaweite Initiative zur Modernisierung von 500.000 Güterwagen

Verstöße gegen Googles In-Stream-Definitionen

Wenn ein Werbetreibender Anzeigenplätze auf YouTube kaufen möchte, kann er auch wählen, dass dieselben Anzeigen auf verschiedenen Websites von Drittanbietern, die Teil des GVP-Netzwerks sind, laufen. Auf diesen Websites müssen die Anzeigen als Vorlaufwerbespots angezeigt werden, die erscheinen, sobald jemand auf ein Video klickt. Sie müssen auch Audio haben und der Nutzer sollte in der Lage sein, sie nach fünf Sekunden zu überspringen.

Viele der von Adalytics überprüften TrueView In-Stream überspringbaren Werbespots wurden jedoch in einer Weise angezeigt, die den Definitionen von Google für In-Stream widerspricht. Vor allem wurden Anzeigen in kleinen, Out-Stream-Video-Playern in der Ecke oder am Rand des Blickfelds des Verbrauchers gezeigt. Verschiedene der analysierten Werbespots wurden in einem vollständig stummen Videoplayer abgespielt und einige wurden in einer Schleife wiedergegeben.

Siehe auch  Muss Google bei neuen Chips auf Samsung setzen?

Verstoß gegen Googles Videoanzeigerichtlinien

Der Bericht legt außerdem nahe, dass in einigen Fällen mehrere TrueView überspringbare In-Stream-Anzeigen gleichzeitig auf einem Gerät eines Verbrauchers angezeigt wurden. In anderen Fällen wurde der “Skip”-Button effektiv aus dem Blickfeld des Verbrauchers versteckt, was das Anschauen der Werbung zur Pflicht macht – ein weiterer Verstoß gegen Googles Videoanzeigerichtlinien.

Künstliche Inflation der Videowerbekosten?

Diese Praktiken könnten die Entschädigungssätze für In-Stream-Werbevideos künstlich aufgebläht haben. Werbetreibende, die auf diese Anzeigemethode vertraut haben, könnten höhere Kosten gehabt haben. Derzeit zahlen Werbetreibende fast 92 euro für jeweils 1.000 vollständige (nicht übersprungene) Aufrufe der von Google verkauften Anzeigen. Die Anzeigen, die automatisch abgespielt werden, werden viel billiger verkauft, für etwa 4.60 euro pro Tausend Aufrufe.

Siehe auch  Display-Revolution: Samsung kündigt rollbare OLED-Displays für Handys an

Google hat in einer Stellungnahme an das WSJ die Vorwürfe des Adalytics-Berichts zurückgewiesen und behauptet:

“Es werden viele Behauptungen aufgestellt, die ungenau sind und nicht widerspiegeln, wie wir die Sicherheit unserer Werbetreibenden gewährleisten. Im Rahmen unserer Markenschutzmaßnahmen entfernen wir regelmäßig Anzeigen von Partnerseiten, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, und wir werden alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, sobald uns der vollständige Bericht vorgelegt wird.” – Google

Gleichzeitig steht das Unternehmen wegen Fragen zur Legalität seines Geschäftsmodells in Bezug auf Werbung unter Beschuss von der Europäischen Kommission.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina schreibt seit einigen Jahren für Elektronik Informationen. Am liebsten berichtet sie über die Bereiche Handys und Tablets.