Technik News

Bestätigt: US-Geheimdienste kaufen persönliche Daten – Datenschutzbedenken wachsen

Zuletzt aktualisiert am 13. Juni 2023 von Lars Weidmann

Ein kürzlich veröffentlichter und jetzt deklassifizierter Regierungsbericht offenbart, dass US-Geheimdienste und Spionageagenturen verstärkt auf kommerziell erhältliche Informationen (CAI) zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um Daten, die von jedermann gekauft werden können, wobei oft sogar Broker den Prozess erleichtern. Allerdings wirft dieses Vorgehen Fragen hinsichtlich des Datenschutzes und der Bürgerrechte auf und unterstreicht die Notwendigkeit besserer Regulierungen und Richtlinien.

Der Bericht gibt Beispiele für Datenbroker, wie Thomson Reuters CLEAR, LexisNexis, Exactis und PeekYou. Sie bieten umfangreiche Datensätze an, die von Interessenten gekauft werden können. Hauptabnehmer dieser Daten ist die Werbeindustrie, doch die Käufer und deren Absichten bleiben oft im Dunkeln. Zudem warnt der Bericht vor dem Potenzial für Missbrauch dieser Daten, darunter Erpressung, Stalking, Belästigung und öffentliche Bloßstellung.

Datenkauf durch US-Geheimdienste und Datenschutzbedenken

Die Art und Weise, wie US-Geheimdienste Daten aus verbundenen Fahrzeugen, Webbrowser-Aktivitäten und Smartphones sammeln und nutzen, steht zunehmend im Fokus. Dabei besteht die Gefahr, dass die unregulierte Verbreitung und der Verkauf von privaten Informationen amerikanischer Bürgerinnen und Bürger deren Privatsphäre bedroht. Der Bericht wurde vom Büro des Direktors der nationalen Geheimdienste (ODNI) veröffentlicht.

Siehe auch  Oppo enthüllt neues Flaggschiff: Das Find X7 Ultra - doch es gibt einen Haken

Senator Ron Wyden forderte die Deklassifizierung des Berichts und äußerte seine Bedenken über den Umgang der Regierung mit persönlichen Daten. Er gibt zu bedenken, dass die bestehenden Richtlinien nicht ausreichen, um die Privatsphäre der Amerikaner ausreichend zu schützen und eine Aufsicht über den Kauf und die Nutzung persönlicher Daten durch die Agenturen zu gewährleisten. Wyden fordert eine Gesetzgebung, die diese Fragen klärt und verhindert, dass persönliche Informationen in falsche Hände geraten.

Identifizierung von Einzelpersonen durch kommerziell erhältliche Daten

Der Bericht warnt, dass kommerziell erhältliche Daten, auch wenn sie in großen Mengen verkauft werden, leicht zur Identifizierung von Einzelpersonen genutzt werden können. So kann beispielsweise Standortdaten, die von Smartphones, Uhren und anderen Geräten gesammelt werden, dazu verwendet werden, um herauszufinden, wo eine Person lebt oder arbeitet. Diese Daten könnten auch dazu genutzt werden, Teilnehmer einer Demonstration, einer Kundgebung oder einer politischen Versammlung zu identifizieren und die Informationen gegen sie zu verwenden.

Siehe auch  Android 14 Beta 3.1 entzweit Pixel-Nutzer: Wird die Akkulaufzeit besser oder schlechter?

Das deklassifizierte Dokument wirft ein Licht auf die bedeutende Rolle von kommerziell erhältlichen Daten in der Informationsbeschaffung der US-Geheimdienste. Obwohl diese Daten wertvolle Erkenntnisse liefern, stellen sie auch ein erhebliches Risiko für die Privatsphäre der Einzelnen dar. Um ein Gleichgewicht zu finden, besteht ein dringender Bedarf an wirksamen Schutzmechanismen, Überwachungsmechanismen und Gesetzen, die persönliche Informationen schützen und unberechtigten Zugriff verhindern.

Avatar-Foto

Lars Weidmann

Lars Weidmann ist ein Technik-Enthusiast, der sich für eine Vielzahl von Themen im Bereich Technologie begeistert. Sein Interesse an Technik begann bereits in jungen Jahren, als er zum ersten Mal einen Computer benutzte und sich sofort für dessen Funktionsweise und Möglichkeiten begeisterte. Fragen, Kritik oder Anregungen zu meinem Artikel? Schreiben Sie mir unter [email protected] Seine Begeisterung für Technologie und seine Fähigkeit, komplexe Konzepte verständlich zu erklären, machen ihn zu einem geschätzten Autor und Experten auf seinem Gebiet.