Technik News

Tech-Riese vs. Obstbauern: Apple beansprucht Rechte am Apfel

Apple ist bekannt für seine Markenrechtsstreitigkeiten. Nach einer langwierigen Auseinandersetzung mit dem Musiklabel der Beatles, Apple Corps, und einem unverständlichen Streit mit einer Firma, deren Logo eine Birne darstellt – letzterer wurde im Jahr 2021 beigelegt – nimmt sich Apple nun die Fruit Union Suisse vor. Die älteste und größte Obstbauernorganisation der Schweiz gerät ins Visier des Tech-Giganten wegen ihres Logos, welches aus einem roten Apfel mit einem weißen Kreuz besteht.

Ein Logo, älter als die meisten von uns

Das Logo der Fruit Union Suisse ist nicht neu. Die Organisation besteht seit 111 Jahren und das Apfel-Logo gehört zum größten Teil ihrer Geschichte dazu. Direktor Jimmy Mariéthoz gibt zu bedenken: “Es ist nicht so, als würden sie versuchen, ihren angebissenen Apfel zu schützen”, was die Position von Apple schwierig verständlich macht. Immerhin besitzt Apple eines der bekanntesten Logos aller Zeiten.

Siehe auch  App Store 2022: Apple enthüllt die genaue Anzahl der Apps am Jahresende

“Das Ziel von Apple ist es offensichtlich, die Rechte an einem wirklichen Apfel zu besitzen, was für uns etwas fast Universelles ist… das jedem zur Nutzung frei stehen sollte”, sagt Mariéthoz laut Wired.

Ein Streit, der sich über Jahre zieht

Seit 2017 versucht Apple, die Rechte an diesem speziellen Apfel zu erlangen. Damals reichte das Unternehmen einen Antrag beim Schweizer Institut für geistiges Eigentum (IPI) ein, um die Rechte an einer schwarz-weißen Darstellung eines Apfels zu beanspruchen, einschließlich potenzieller Anwendungen wie Musik, Videoaufzeichnungen, DVDs und Kinofilme. Laut Wired gewährte das IPI im letzten Herbst teilweise den Wunsch von Apple und gestand ihm einige der geforderten Rechte zu. Allerdings verwies das IPI auf den rechtlichen Grundsatz, dass allgemeine Bilder von Gemeingütern – wie Äpfeln – dem öffentlichen Eigentum zugeordnet sind. Apple legte im Frühjahr dieses Jahres Berufung ein.

Siehe auch  Bericht: Apple und Samsung erzielen 96% der Gewinne im Smartphone-Markt

Sollte jeder Apfel Apple gehören?

Die Vorstellung, dass ein Unternehmen ein Obst besitzen kann, das wesentlich älter ist als das Unternehmen selbst, wirkt absurd. Ebenso erscheint es wenig sinnvoll, dass Apple gegen eine Organisation vorgeht, die schon seit 111 Jahren besteht.

Allerdings ist dieser Fall nicht das einzige Markenrechtsgefecht, das Apple derzeit führt. Mit mehr markenrechtlichen Einsprüchen als große Tech-Unternehmen wie Microsoft, Facebook, Amazon und Google zusammen, fällt es schwer, Sympathie für Apples Sache zu empfinden. Zu den von Apple ins Visier genommenen Marken gehören solche, die seinem Geschäft keine Bedrohung zu sein scheinen, wie die Schreibwarenmarke Paperapple, eine Organisation, die Familien von Kindern mit Autismus unterstützt, und ein Schulbezirk in Appleton, Wisconsin.

Siehe auch  Apple zieht sich aus sozialen Medien zurück: Was das für Kunden bedeutet

Mit dem Fall der Fruit Union Suisse, der noch vor Gericht verhandelt wird und bei dem eine Entscheidung noch Monate oder sogar Jahre dauern könnte, bleibt abzuwarten, ob Apple mit diesem Anliegen Erfolg haben wird. Für weitere skurrile Auseinandersetzungen um Logos, sehen Sie sich unsere Zusammenfassung von Logo-Streitigkeiten an.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.