GadgetsTechnikTechnik News

Bald Blutzuckermessung ohne Pieksen?

Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2024 von Marina Meier

Im ständigen Wettbewerb um die neueste Technologie legen Samsung und Apple nun den Fokus auf eine besonders wegweisende Entwicklung: die Integration einer Funktion zur nicht-invasiven Blutzuckermessung in ihre nächsten Smartwatches. Schon seit 2015 versucht Apple, diese Funktion in seine Wearables zu integrieren.

Samsung zieht nach

Ein Bericht von Bloomberg verrät, dass auch Samsung an einer entsprechenden Funktion arbeitet. Diese wird voraussichtlich im neuen Galaxy Ring eingeführt, der noch in diesem Jahr erscheinen könnte. Die Erweiterung der Palette an Gesundheitsfunktionen auf ihren Geräten ist ein zentrales Anliegen für Samsung.

Siehe auch  Google plant Lancierung der Pixel Watch 2 mit Pixel 8

Einblick von Samsung’s Digital Health Chief

Hon Pak, der Digital Health Chef von Samsung, betonte in einem Bloomberg-Interview die Bedeutung dieser Neuerung: “Wenn wir kontinuierlichen Blutdruck und Blutzucker messen können, spielen wir in einer ganz anderen Liga”.

Das Streben nach mehr Gesundheitsdaten

Bloomberg’s Bericht gibt Einblick in Samsung’s Bestrebungen, die Menge an Gesundheitsdaten für ihre Kunden zu erhöhen. Dabei sollen Sensoren an verschiedenen Körperstellen zum Einsatz kommen.

Warten auf die Zukunft: Kein genauer Zeitpunkt genannt

Leider gibt es noch keinen genauen Zeitpunkt für die Einführung der kontinuierlichen Blutdruck- und Blutzuckermessung. Hon Pak hofft jedoch, dass dies innerhalb der nächsten 5 Jahre passieren wird.

Warum die nicht-invasive Blutzuckermessung auf Wearables so wichtig ist

Aktuell erfordert die Blutzuckermessung das Stechen der Haut mit einem Glukometer, was unangenehm sein kann. Samsung und Apple möchten mit dieser Innovation vor allem Diabetikern, die regelmäßig ihre Glukosewerte überwachen müssen, das Leben erleichtern.

Siehe auch  Cyberangriff auf AnyDesk: Kundendaten zum Verkauf angeboten

Herausforderungen und Realität

Die technologische Umsetzung dieser Funktion ist jedoch anspruchsvoll. Neben langjährigen Entwicklungen sind auch genaue Messungen erforderlich. Regulierungsbehörden wie die FDA müssen das Gerät genehmigen, da fehlerhafte Messungen schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen haben können. Der Genehmigungsprozess kann Jahre dauern, selbst wenn alle technologischen Hürden genommen sind.

Fazit: Ein Meilenstein in der Technologie

Die Einführung der nicht-invasiven Blutzuckermessung auf tragbaren Geräten, sei es von Samsung, Apple oder einem anderen Unternehmen, wird zweifellos einen bedeutenden Fortschritt in der Technologie darstellen. Es bleibt spannend, welcher Hersteller als Erster diese innovative Funktion auf den Markt bringt.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.