Technik NewsTechnik

Recht auf Reparatur von EU-Parlament beschlossen

Zuletzt aktualisiert am 3. Februar 2024 von Michael Becker

In einer bemerkenswerten Entwicklung haben EU-Verhandlungsführer eine vorläufige Einigung über einen Gesetzentwurf erzielt, der darauf abzielt, Abfall zu reduzieren und den Reparatursektor zu stärken, indem Produktreparaturen zugänglicher und kostengünstiger gemacht werden. Diese Einigung markiert einen bedeutenden Schritt vorwärts für das “Recht auf Reparatur” der Verbraucher, mit dem Ziel, die Lebensdauer von Produkten zu verlängern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu verringern.

Neue Rechte für Verbraucher

Dank der politischen Vereinbarung zwischen Parlament und Rat werden Verbraucher von neuen Rechten profitieren, die Reparaturen nach Ablauf der gesetzlichen Garantiezeit attraktiver und unkomplizierter machen. Zu den Schlüsselmaßnahmen des Abkommens gehören:

  • Eine Verpflichtung für den Hersteller, gängige Haushaltsprodukte wie Waschmaschinen, Staubsauger und sogar Smartphones zu reparieren, mit der Möglichkeit, im Laufe der Zeit weitere Produkte zur Liste hinzuzufügen.
  • Eine Informationspflicht für Verbraucher über die Reparaturpflicht des Herstellers.
  • Optionen für Verbraucher, während der Reparatur ihres Geräts ein Leihgerät zu nutzen oder als Alternative ein aufbereitetes Gerät zu wählen.
  • Kostenloser Online-Zugang zu indikativen Reparaturpreisen.
  • Eine zusätzliche einjährige Verlängerung der gesetzlichen Garantie für reparierte Waren.
Siehe auch  Zurück in die Zukunft: Alte iOS-Spiele auf modernen iPhones spielen

Belebung des Reparaturmarktes

Das Europäische Parlament spielte eine Schlüsselrolle bei der Stärkung und Wettbewerbsfähigkeit des EU-Reparaturmarktes. Hersteller werden verpflichtet, Ersatzteile und Werkzeuge zu einem angemessenen Preis zur Verfügung zu stellen. Zudem wurde eine Einigung darüber erzielt, Herstellern zu verbieten, vertragliche Klauseln, Hardware- oder Softwaretechniken zu verwenden, die Reparaturen behindern. Insbesondere sollte nicht verhindert werden, dass unabhängige Reparateure gebrauchte oder 3D-gedruckte Ersatzteile verwenden.

Vereinfachung von Reparaturdienstleistungen in der EU

Um den Reparaturprozess zu erleichtern, wird eine europäische Online-Plattform mit nationalen Abschnitten eingerichtet. Über diese Plattformen können Verbraucher in jedem EU-Land lokale Reparaturwerkstätten, Verkäufer von aufbereiteten Waren, Käufer defekter Artikel oder gemeinschaftlich geführte Reparaturinitiativen, wie Reparaturcafés, finden.

Förderung erschwinglicher Reparaturen

Das Parlament legte großen Wert darauf, Reparaturen für Verbraucher wesentlich erschwinglicher zu machen. Die Verhandlungsführer einigten sich darauf, dass jeder Mitgliedstaat mindestens eine Maßnahme zur Förderung der Reparatur einführen muss, wie Reparaturgutscheine und -fonds, Informationskampagnen, Reparaturkurse oder Unterstützung für gemeinschaftlich betriebene Reparaturräume oder, im Einklang mit bestehenden Steuerregelungen, eine Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf Reparaturdienstleistungen.

Siehe auch  Apple Arcade: Preiserhöhung als Indiz für neuen Streaming-Spieleservice ?

Nächste Schritte

Nach der Annahme der Richtlinie durch Rat und Parlament und der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU haben die Mitgliedstaaten 24 Monate Zeit, sie in nationales Recht umzusetzen.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

Avatar-Foto

Michael Becker

Michael Becker ist ein Technik-Enthusiast, der schon seit mehreren Jahren für verschiedene Technikmagazine schreibt.