TechnikTechnik News

T-Mobile und SpaceX: Textnachrichten über Satelliten klappt!

Zuletzt aktualisiert am 12. Januar 2024 von Marina Meier

In einer wegweisenden Zusammenarbeit haben T-Mobile und SpaceX erfolgreich Textnachrichten über Starlink-Satelliten ausgetauscht. Elon Musks SpaceX startete erst letzte Woche sechs Satelliten mit der Fähigkeit zur direkten Gerätekommunikation, auch bekannt als D2D (Direct-to-Device). Die FCC gab grünes Licht für diese Technologie.

D2D verbindet Smartphones direkt mit Satelliten

D2D ermöglicht eine direkte Verbindung zwischen Smartphones und Satelliten. SpaceX verkündete stolz, dass am vergangenen Montag die “ersten Textnachrichten von und zu unveränderten Mobiltelefonen auf dem Boden zu unseren neuen Satelliten im Weltraum gesendet und empfangen wurden.” Der Test bestätigte die “Funktionsfähigkeit” des Systems. SpaceX plant, noch in diesem Jahr den D2D-Textservice einzuführen und bis 2025 schrittweise Funktionen wie Sprachdienste, Datendienste und das Internet der Dinge hinzuzufügen.

Siehe auch  Details zum Razr 50 Ultra geleaked

Starlink: 5.000 Satelliten, 2,3 Millionen Kunden weltweit

Der Starlink-Internetdienst basiert auf 5.000 Satelliten in der Umlaufbahn und versorgt weltweit 2,3 Millionen Kunden. SpaceX betont, dass es eine “unglaubliche Nachfrage und großes Interesse” an der Integration von D2D-Fähigkeiten in die Starlink-Satelliten gibt. Neben T-Mobile sind auch andere Drahtlosanbieter wie Rogers (Kanada), Optus (Australien) und KDDI (Japan) Partner von SpaceX.

Erfolgreiche Partnerschaften und gescheiterte Versuche

Erfolgreiche Partnerschaften zwischen Smartphone-Herstellern, Drahtlosanbietern und Satellitenunternehmen werden immer bedeutender. Ein Beispiel ist die Allianz zwischen Apple und Globalstar, die über das iPhone 14 und die iPhone 15 Serie den Notruf per Satellit ermöglicht und bereits Leben gerettet hat. Allerdings gab es auch Misserfolge, wie die gescheiterte Kooperation zwischen Qualcomm und Iridium, deren Dienst Snapdragon Satellite auf Android-Handys für Notfälle über Satelliten vorgesehen war. Diese Partnerschaft endete offiziell am 3. Dezember.

Siehe auch  SIM-Swapping-Angriff auf die SEC führt zu Bitcoin-Schwankungen

Fazit: Ein Schritt in die Zukunft der Konnektivität

Bei der Vorstellung der ersten Starlink-Satelliten mit D2D-Funktion betonte Mike Katz, der Präsident für Marketing, Strategie und Produkte bei T-Mobile, die Bedeutung dieser Allianz: “Unsere Mission ist es, weltweit die Besten im Verbinden von Kunden mit ihrer Welt zu sein. Der heutige Start ist ein entscheidender Moment, um unsere Kunden auch in den entlegensten Orten miteinander zu verbinden und tote Zonen zur Vergangenheit zu machen.” Die Partnerschaft zwischen T-Mobile und SpaceX könnte somit ein Meilenstein für die Zukunft der globalen Konnektivität sein.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

Siehe auch  Amazon Prime Video: Streicht heimlich weitere Premium-Features
Avatar-Foto

Marina Meier

Marina schreibt seit einigen Jahren für Elektronik Informationen. Am liebsten berichtet sie über die Bereiche Handys und Tablets.