Künstliche IntelligenzTechnikTechnik News

Google will die KI-Vorherrschaft – So soll es gelingen

Zuletzt aktualisiert am 10. November 2023 von Luca Koch

Im Wettlauf um die Vorherrschaft in der Künstlichen Intelligenz (KI) haben Google und das Startup Anthropic eine tiefere Allianz geschmiedet. Google verstärkt die Fähigkeiten von Anthropic’s Konkurrenzprodukt zu ChatGPT, Claude AI, durch die Bereitstellung seiner spezialisierten Computerchips. Diese strategische Partnerschaft wird durch eine beträchtliche finanzielle Injektion von Google an Anthropic bekräftigt, einschließlich einer Akquisition von zehn Prozent der Anteile für 300 Millionen Dollar, gefolgt von weiteren Investitionen, die insgesamt auf beachtliche 500 Millionen Dollar anwachsen – mit einem Versprechen über weitere 1,5 Milliarden Dollar an zukünftigen Investitionen.

Thomas Kurian, der CEO von Google Cloud, betonte in einer offiziellen Pressemitteilung die gemeinsamen Werte in der KI-Entwicklung: Diese müsse sowohl kühn als auch verantwortungsbewusst erfolgen. Die erweiterte Partnerschaft mit Anthropic, aufgebaut auf Jahren der Zusammenarbeit, werde KI sicher und zuverlässig zu mehr Menschen bringen.

Siehe auch  OnePlus 12: Innovatives Designelement für das kommende Flaggschiff?

Technologischer Fortschritt durch TPU v5e

Anthropic wird Googles fünfte Generation von Tensor Processing Units (TPUs) nutzen, um KI-Inferenzen durchzuführen. Dies sind die rechnerischen Arbeitstiere der KI, die darauf spezialisiert sind, Vorhersagen oder Entscheidungen auf Basis neuer Eingabedaten zu treffen. TPUs sind speziell für das Turbocharging von Machine-Learning-Workflows entworfen und bieten schnellere Trainingszeiten und Energieeffizienz – entscheidende Faktoren beim Verarbeiten der riesigen Datensätze, die für LLMs wie Claude erforderlich sind.

Im Vergleich dazu bieten GPUs, die lange Zeit die Grundlage für KI-Computeraufgaben bildeten und eine breite Anwendungspalette haben, eine Vielseitigkeit, die nicht nur im Gaming und in der Grafikverarbeitung, sondern auch in der Beschleunigung von Deep-Learning-Aufgaben genutzt wird.

OpenAI und der Wettbewerb um KI-Innovation

Siehe auch  SK hynix übertrifft Samsung: Weltweit schnellster mobile DRAM mit 9,6Gbps

Die neuesten Entwicklungen bei OpenAI, insbesondere das GPT-4 Turbo-Modell, stellen eine Herausforderung für jede wahrgenommene Führung von Anthropic dar. GPT-4 Turbo kann mit 128K Kontext-Tokens umgehen, was einen bedeutenden Sprung vom vorherigen 8K-Meilenstein darstellt und Anthropic’s Dominanz mit Claude’s 100K Fähigkeiten in Frage stellt.

Die Konkurrenz ist jedoch komplex. Während größere Kontextfenster zu beeindruckenden Leistungen führen können, können sie unter aktuellen Umständen auch zu schlechterer Performance führen. Anthropic könnte nun dank Googles starker Unterstützung eine Trumpfkarte in der Hand halten. Aber es gilt, die Karten richtig zu spielen, denn OpenAI ist ebenfalls nicht untätig und beschreitet mit Microsoft im Rücken den schnellen Weg nach vorn.

Mit diesen Entwicklungen bleibt die KI-Branche eine spannende Szene, in der die nächste Generation von Chatbots und Werkzeugen, die täglich genutzt werden, entscheidend geprägt werden.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Siehe auch  Deutsche Bahn testet High-Speed-Internet mit 5G

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Fernseher spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Fernseher spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.