AppsNewsTechnik News

Neue Maßnahmen gegen Spam: X plant Gebühren für neue Nutzer

Zuletzt aktualisiert am 17. April 2024 von Lars Weidmann

Der Technik-Milliardär und Besitzer der Mikroblogging-Plattform X, Elon Musk, hat eine neue Strategie zur Bekämpfung der Spam-Problematik auf seiner Plattform angekündigt. Zukünftig sollen neue Nutzer eine Gebühr entrichten, um Funktionen wie das Posten, Antworten, Liken oder das Speichern von Beiträgen nutzen zu können. Musk begründet diesen Schritt mit der Notwendigkeit, die Flut von Bots und Spam einzudämmen, die die Plattform belasten.

Kampf gegen Bots trotz technischer Hürden

Elon Musk erklärte, dass selbst fortschrittliche Tools wie CAPTCHA von aktuellen KI-Systemen und sogenannten “Troll-Farmen” mühelos umgangen werden können. Seit seiner Übernahme von Twitter im Oktober 2022, die er für 44 Milliarden Dollar tätigte, kämpft Musk gegen gefälschte Konten, die nicht nur Spam verbreiten, sondern auch wertvolle Nutzernamen blockieren. Ein ähnlicher Testlauf mit der „Not A Bot“-Abonnementmethode, bei der neue Nutzer in Neuseeland und den Philippinen einen Dollar zahlen mussten, um zusätzliche Funktionen freizuschalten, wurde bereits durchgeführt.

Siehe auch  Bitcoin erreicht Top 10 der weltweiten Vermögenswerte

Skeptische Stimmen zur neuen Politik

Trotz der Bemühungen Musks sind viele Experten skeptisch, ob die neuen Gebühren tatsächlich die erhoffte Wirkung zeigen werden. Nutzer kritisieren, dass selbst hohe Kosten Betrüger nicht abschrecken, da wöchentlich Hunderte von Geschäftskonten verifiziert werden, die dann für betrügerische Zwecke genutzt werden. Zusätzlich wird Kritik laut, dass das Problem weniger bei der Erstellung neuer Konten liegt, sondern vielmehr bei der Unfähigkeit des X-Personals, bestehende gefälschte Konten effektiv zu entfernen.

Diese neue Politik ist Teil einer umfangreicheren Initiative von X, die darauf abzielt, Konten, die gegen die Plattformregeln verstoßen, proaktiv zu eliminieren. Obwohl Musk verspricht, dass es durch die neuen Maßnahmen „1000 Mal schwerer“ wird, die Plattform zu manipulieren, bleibt die Wirksamkeit dieser Strategie unter Experten umstritten.

Siehe auch  Experte prognostiziert: Echte Künstliche Intelligenz könnte 2025 bereits Wirklichkeit werden

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.