TechnikTechnik News

Erster Mondlandungsversuch nach über 50 Jahren gescheitert !

Zuletzt aktualisiert am 10. Januar 2024 von Michael Becker

Astrobotic’s Peregrine Mission 1, der erste Versuch seit der letzten Apollo-Mission im Jahr 1972, einen amerikanischen Lander auf dem Mond zu landen, endete leider erfolglos. Einige Stunden nach dem Start vom Kennedy Space Center wurde bekannt, dass das Peregrine-Raumschiff einen kritischen Treibstoffleck erlitt. Dies machte die Hoffnung zunichte, als erstes kommerzielles Unternehmen eine weiche Landung auf dem Mond zu erreichen.

Ursachenforschung

Nach weiteren Untersuchungen bestätigte Astrobotic am Dienstag, dass eine weiche Landung auf dem Mond nun unmöglich sei. Astrobotic vermutet, dass der Treibstoffleck durch das Versagen eines Ventils verursacht wurde, das sich nach der Aktivierung während der Initialisierung nicht wieder verschloss. Dies führte zu einem schnellen Anstieg des Drucks im Oxidationstank, der über das Betriebslimit hinausging und den Tank zum Bersten brachte.

Siehe auch  Google VS Epic Games: Gericht attestiert Google illegale Monopolstellung im App Store

Keine Beeinträchtigung durch den Start

Das Unternehmen betonte, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die Anomalie im Antriebssystem durch den Start verursacht wurde. Dieser erfolgte mit dem Erstflug der Vulcan Centaur-Rakete von ULA.

Weitere Untersuchungen

Astrobotic bezeichnet seine Analyse als „Arbeitshypothese“ und sammelt weiterhin alle verfügbaren Daten vom Raumschiff. Ein vollständiger Analysebericht wird von einem formellen Prüfungsausschuss aus Branchenexperten erstellt.

Nasas CLIPS-Programm

Die Mission ist Teil von NASAs CLIPS (Commercial Lunar Payload Services)-Programm. NASA beauftragte Astrobotic, den Peregrine-Lander mit 20 Nutzlasten für Regierungs- und Geschäftskunden zum Mond zu schicken. Dieses Programm beinhaltet die Partnerschaft der Agentur mit privaten Unternehmen, um wissenschaftliche Missionen zum Mond zu senden.

Zukunftsaussichten

Trotz des aktuellen Rückschlags setzt Astrobotic seine Arbeit fort. Das Unternehmen schätzt, dass das Raumschiff für weitere 40 Stunden betriebsfähig bleibt. Es wird weiterhin nach Möglichkeiten gesucht, es länger laufen zu lassen. Damit sollen wertvolle Daten gesammelt und Raumfahrtoperationen für Komponenten und Software getestet werden. Diese sind für Astrobotics nächste Mondlandemission, Griffin, relevant, die später in diesem Jahr geplant ist.

Autor

Avatar-Foto

Michael Becker

Michael Becker ist ein Technik-Enthusiast, der schon seit mehreren Jahren für verschiedene Technikmagazine schreibt.