TechnikTechnik News

Apple Arcade: Preiserhöhung als Indiz für neuen Streaming-Spieleservice ?

Zuletzt aktualisiert am 31. Januar 2024 von Michael Becker

In einer überraschenden Wendung hat Apple letzte Woche mehrere spezifische Änderungen für iOS und den App Store angekündigt, die ausschließlich für EU-Kunden gelten. Diese Veränderungen, die als Risikominimierung von Apple bezeichnet werden, könnten eine Antwort auf die neuen Bestimmungen des Digital Markets Act (DMA) sein. Bemerkenswert ist auch Apples Kehrtwende in Bezug auf das Verbot von Streaming-Spielservices im App Store. Diese globale Änderung scheint nicht direkt durch den DMA ausgelöst worden zu sein und wirft Fragen nach den Gründen und Implikationen für die Zukunft auf.

Apples Motivation für den Strategiewechsel

Die Frage, warum Apple jetzt diesen Weg einschlägt, lässt Raum für Spekulationen. Eine optimistische Vermutung wäre, dass Apple durch die Integration dieser Services potenziell an Abonnement-Einnahmen partizipieren könnte. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Apple versucht, drohenden rechtlichen Auseinandersetzungen, insbesondere mit dem US-Justizministerium, zuvorzukommen. Berichte deuten darauf hin, dass eine Klage gegen Apple wegen seiner App-Store-Politik und dem Umgang mit Konkurrenzprodukten bevorstehen könnte.

Siehe auch  Neueste KI-Funktionen des Galaxy S24 kommen für ältere Geräte

Cloud-Gaming als strategische Neuausrichtung

Ein interessanter Aspekt in diesem Kontext ist die mögliche Neuausrichtung von Apple Arcade. Könnte Apple planen, Arcade in einen Streaming-Spieleservice umzuwandeln? Dies würde bedeuten, dass Spiele nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt gestreamt werden könnten, was Speicherplatz spart und den Einstieg in neue Spiele vereinfacht.

Preisgestaltung und Verfügbarkeit in Deutschland

In Deutschland ist Apple Arcade für einen monatlichen Preis von 6,99 € verfügbar. Dieser Preis wurde kürzlich von 4,99 € angehoben, was auf die Erweiterung der Spielebibliothek und möglicherweise auf neue Funktionen hinweist. Nutzer können auch von der Familienfreigabe profitieren, die es ermöglicht, das Abo mit bis zu sechs Familienmitgliedern zu teilen. Eine Erweiterung um Streaming-Funktionen könnte eine Rechtfertigung für diese Preiserhöhung sein und sogar die Einführung einer höheren Abonnementstufe namens “Arcade+” bedeuten.

Siehe auch  Warum manche Künstler in Zukunft mit Spotify kein Geld verdienen

Trotz dieser möglichen Vorteile könnte Apples Fokus auf die Leistungsfähigkeit seiner Hardware ein Hindernis für die volle Umarmung des Cloud-Gamings sein. Spiele dienen oft als Schaufenster für die Leistungsfähigkeit der Apple-Hardware.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

Avatar-Foto

Michael Becker

Michael Becker ist ein Technik-Enthusiast, der schon seit mehreren Jahren für verschiedene Technikmagazine schreibt.