Künstliche IntelligenzTechnik News

Streit um KI-Zukunft: Elon Musk verklagt OpenAI

Zuletzt aktualisiert am 4. März 2024 von Luca Koch

Elon Musk, einer der Mitbegründer von OpenAI, hat eine Klage gegen das Unternehmen, seine Mitbegründer und verbundene Unternehmen eingereicht. Musk wirft ihnen vor, mit ihrer Profitorientierung gegen den gemeinnützigen Status und die grundlegenden Vertragsvereinbarungen von OpenAI zu verstoßen, die darauf abzielen, Künstliche Intelligenz zum Wohle der Menschheit zu entwickeln.

Vorwürfe gegen OpenAI und Microsoft

Die Klage behauptet, dass OpenAI zu einem “de facto geschlossenen Tochterunternehmen” von Microsoft geworden ist, das 13 Milliarden Dollar investiert hat und einen 49-prozentigen Anteil hält. Microsoft nutzt die Technologie von OpenAI, um generative KI-Tools wie Copilot zu betreiben. Musk kritisiert, dass OpenAI unter der aktuellen Führung eine Künstliche Allgemeine Intelligenz (AGI) entwickelt, die darauf ausgerichtet ist, Gewinne für Microsoft zu maximieren, anstatt der Menschheit zu dienen. Diese Entwicklung sei ein “krasser Verrat” an der Gründungsvereinbarung.

Siehe auch  Leak zeigt das Huawei nova 12

Musk gegen den KI-Fortschritt in kommerziellen Händen

Musk, der sich schon lange besorgt über AGI geäußert hat, sieht in der Technologie, besonders in den Händen geschlossener, profitorientierter Unternehmen wie Google, eine ernsthafte Bedrohung für die Menschheit. Er betont, dass die Technologie von OpenAI, die ursprünglich der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stehen sollte, nicht kommerzialisiert werden dürfe. Zudem wirft er der aktuellen Führung von OpenAI vor, mit weniger technisch versierten und stärker geschäftsorientierten Direktoren eine neue Richtung eingeschlagen zu haben.

Die Klage, die eine Juryverhandlung und eine Rückkehr zu OpenAIs gemeinnütziger Mission fordert, fällt in eine Zeit intensiven Wettbewerbs zwischen Technologiegiganten um die Vorherrschaft im Bereich generativer KI-Tools. Während Musk mit seiner KI-Firma xAI und dem Konkurrenzprodukt Grok in den Ring steigt, prüfen Wettbewerbsregulierungsbehörden in den USA, Großbritannien und der Europäischen Union die Partnerschaft zwischen OpenAI und Microsoft. Inmitten dieses Tauziehens um die Zukunft der KI bleibt die Frage offen, wie sich die Technologie ethisch und zum Wohl aller entwickeln lässt.

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

2 Gedanken zu „Streit um KI-Zukunft: Elon Musk verklagt OpenAI

Kommentare sind geschlossen.