Künstliche IntelligenzTechnik News

OpenAI: Text-zu-Video KI “Sora” soll noch dieses Jahr kommen

Zuletzt aktualisiert am 14. März 2024 von Luca Koch

OpenAI, bekannt für seinen KI-Chatbot ChatGPT, steht kurz davor, seinen neuesten Durchbruch, den Text-zu-Video-Generator Sora, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mira Murati, Chief Technology Officer bei OpenAI, teilte in einem Interview mit dem Wall Street Journal mit, dass Sora noch in diesem Jahr verfügbar sein wird, möglicherweise schon in wenigen Monaten.

Sora: Ein möglicher Gamechanger für Videoproduktion

Sora wurde erstmals im Februar vorgestellt und hat bereits für Aufsehen gesorgt. Die Technologie ist in der Lage, auf Textbefehle hin hyperrealistische Szenen zu erzeugen. Bislang war Sora ausschließlich für visuelle Künstler, Designer und Filmemacher verfügbar. Dennoch fanden einige mit Sora erstellte Videos ihren Weg auf Plattformen wie X. OpenAI plant nun, das Tool einem breiteren Publikum zugänglich zu machen und es mit zusätzlichen Funktionen, wie der Integration von Audio, zu erweitern. Diese Neuerung könnte die generierten Szenen noch realistischer wirken lassen.

Siehe auch  Apple: "Stolen Device Protection" kann von Dieben umgangen werden

Daten und Datenschutz: Offene Fragen

Trotz der Begeisterung für die technologischen Fortschritte bleiben Fragen bezüglich der von OpenAI verwendeten Daten. Murati gab keine spezifischen Informationen preis und erwähnte lediglich, dass die Daten öffentlich verfügbar oder lizenziert seien. Bestätigt wurde eine Partnerschaft mit Shutterstock, deren Inhalte von Sora genutzt werden.

Ausblick und ethische Überlegungen

Mit der bevorstehenden Präsidentschaftswahl 2024 wachsen die Bedenken hinsichtlich des Potenzials generativer KI-Tools, Fehlinformationen zu verbreiten. OpenAI plant, ähnlich wie bei seinem KI-Text-zu-Bild-Modell DALL-E, Einschränkungen einzuführen, um die Erzeugung von Bildern öffentlicher Figuren zu verhindern. Videos werden zudem ein Wasserzeichen tragen, um sie von authentischem Material unterscheidbar zu machen. Doch wie Emilia David, eine Kollegin, anmerkt, sind Wasserzeichen keine perfekte Lösung.

Siehe auch  Eigener Google AI-Chatbot "Bubble Characters" für die Gen Z gestrichen

Während OpenAI daran arbeitet, Sora der Allgemeinheit zu ähnlichen Kosten wie DALL-E zur Verfügung zu stellen, bleibt die Erwartungshaltung groß, und die Diskussion um den ethischen Einsatz von KI in der Medienproduktion gewinnt weiter an Bedeutung.

Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Fernseher spezialisiert. In diesem Bereich verfügt er über umfassende Erfahrung und ein tiefes Verständnis für die technischen Details und neuesten Entwicklungen. Luca Koch legt großen Wert darauf, immer auf dem neuesten Stand der Technologie zu sein, um seinen Lesern stets aktuelle und fundierte Informationen zu liefern.