Technik News

Großer Online-Händler ist insolvent – Diese Websites sind betroffen

Zuletzt aktualisiert am 23. Oktober 2023 von Lars Weidmann

Nach Spekulationen in der vergangenen Woche wurde nun offiziell bestätigt, dass die Internetstores GmbH, zu der auch die Tochtergesellschaft Fahrrad.de gehört, zahlungsunfähig ist und einen Insolvenzantrag gestellt hat. Dr. Christian Gerloff wurde vom Amtsgericht Stuttgart als Insolvenzverwalter bestellt.

Die Kapitalspritze von 150 Millionen Euro, die von der von René Benko gegründeten Signa Holding GmbH zugesichert wurde, wurde abgebrochen, was die finanzielle Situation von Internetstores und Fahrrad.de dramatisch verschärfte.

Betroffene Marken der Internetstores-Insolvenz

Die Insolvenz von Internetstores betrifft eine Reihe von Marken, die das Unternehmen derzeit betreibt. Dazu gehören:

  1. Addnature
  2. Bikester
  3. Brügelmann
  4. CAMPZ
  5. Fixie Inc.
  6. fahrrad.de
  7. Ortler
  8. Probikeshop
  9. Red Cycling Products
  10. Serious Cycles
  11. Vermont Bikes
  12. Votec
Siehe auch  Whatsapp führt neue Datenschutz-Funktion ein: Keine Screenshots von Profilbildern mehr

Zurückziehen der Finanzierungszusage

Die finanziellen Schwierigkeiten von Fahrrad.de begannen, als die Signa Gruppe, die Hauptaktionärin des Unternehmens, ihre zugesagte Finanzierung zurückzog. Dieser Schritt wurde von René Benko, dem österreichischen Investor und Eigentümer der Signa Gruppe, orchestriert. Fahrrad.de war eines von mehreren Unternehmen unter dem Dach der Signa Sports United (SSU), die von dieser Entscheidung betroffen waren.

Die Auswirkungen der Finanzierungsentscheidung

Die Entscheidung von Signa, die Finanzierung zurückzuziehen, hatte weitreichende Auswirkungen auf Fahrrad.de und andere Unternehmen unter dem Dach der SSU. Ohne die zugesagte Finanzierung war Fahrrad.de gezwungen, einen Insolvenzantrag zu stellen. Die Rücksendungen von gekaufter Ware konnten bei den Online-Stores Fahrrad.de, Campz.de, Bruegelmann.de oder Tennis-Point.de laut einer Meldung auf deren Websites „aus internen Gründen“ nicht bearbeitet werden.

Der Prozess nach der Insolvenzanmeldung

In Deutschland ist der Ablauf einer Insolvenz in der Insolvenzordnung festgelegt. Das Ziel ist es, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen des Schuldners verwertet und der Erlös verteilt oder in einem Insolvenzplan eine abweichende Regelung insbesondere zum Erhalt des Unternehmens getroffen wird.

Siehe auch  Apple verschiebt AirTag 2 auf 2025

Die ersten Schritte zur Insolvenz

Der Insolvenzantrag muss vom Geschäftsführer des Unternehmens beim zuständigen Gericht gestellt werden. Dies ist eine notwendige Maßnahme, die rechtzeitig erfolgen muss, um eine strafbare Insolvenzverschleppung zu vermeiden.

Arten der Insolvenz

Es gibt zwei primäre Arten der Insolvenz in Deutschland: Die Insolvenz in Eigenverwaltung und das Regelinsolvenzverfahren. Im Fall der Internetstores GmbH scheint das Unternehmen auf das Ausbleiben der Kapitalspritze nicht vorbereitet gewesen zu sein, daher wird wahrscheinlich ein Insolvenzverwalter eingesetzt.

Rolle des Insolvenzverwalters

Die Aufgabe des Insolvenzverwalters ist es, die Gläubiger bestmöglich zu befriedigen. Dies kann durch eine Sanierung des Unternehmens oder durch eine Abwicklung erfolgen. Der Insolvenzverwalter hat umfangreiche Befugnisse und ist für die Sicherung der Liquidität des Unternehmens verantwortlich.

Siehe auch  Apple Vision Pro Feature: Gastzugang für Freunde und Familie

Auswirkungen auf die Fahrradbranche

Die Insolvenz von Fahrrad.de wird erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Fahrradbranche haben. Viele Händler sitzen nach der Rekordnachfrage während Covid und den daraus resultierenden Lieferverzögerungen auf vollen Lagern.

Die Insolvenz von einem der größten Online-Händler für Fahrräder und Fahrradzubehör wird wahrscheinlich zu einem Überangebot führen, was die Preise drücken und weitere Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten bringen könnte.

Zusammenfassung

Die Insolvenz von Internetstores und Fahrrad.de ist ein bedeutendes Ereignis in der Online-Handelsbranche. Es unterstreicht die Risiken, die mit einer starken Abhängigkeit von externen Finanzierungsquellen verbunden sind, und die Notwendigkeit für Unternehmen, robuste Finanzstrategien zu haben. Die Auswirkungen dieser Insolvenz werden in den kommenden Monaten und Jahren noch deutlich zu spüren sein.

Autor

Lars Weidmann

Lars Weidmann ist ein Technik-Enthusiast, der sich für eine Vielzahl von Themen im Bereich Technologie begeistert.