Smartphone NewsSmartphones

Google erweitert Magic Editor: Jetzt auch für ältere Pixel-Modelle und iPhones

Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2024 von Luca Koch

Google hat im Oktober 2023 zusammen mit der Pixel 8 Serie das leistungsstarke KI-gestützte Bearbeitungstool “Magic Editor” vorgestellt. Ursprünglich exklusiv für die Pixel 8 Modelle, ermöglicht der Magic Editor unter anderem das Entfernen unerwünschter Objekte, das Ändern der Himmelsfarbe sowie das Vergrößern und Verschieben von Motiven. Seit April 2024 ist das Tool auch kostenlos für iPhones und kompatible Android-Geräte verfügbar.

Erweiterung auf ältere Pixel-Modelle

In den letzten Tagen meldeten zahlreiche Nutzer von Pixel 6 und Pixel 7 auf Reddit, dass der Magic Editor auch auf ihren Geräten freigeschaltet wurde. Ursprünglich für den 15. Mai geplant, begann die Einführung auf ältere Pixel-Modelle etwa eine Woche später. Nutzer, deren Geräte die Funktion unterstützen, erhalten beim nächsten Öffnen der Kamera-App eine Benachrichtigung zur Nutzung des Tools, vorausgesetzt die neueste Version der Google Fotos App ist installiert.

Siehe auch  Letztes Update für OnePlus 8 und 8 Pro: Was Nutzer wissen müssen

Nutzungseinschränkungen und weitere Funktionen

Während Pixel-Nutzer den Magic Editor unbegrenzt nutzen können, ist die Nutzung auf anderen Geräten wie iPhones auf zehn Bearbeitungen pro Monat beschränkt. Für eine erweiterte Nutzung ist ein Google One Abonnement mit mindestens 2 TB Speicherplatz erforderlich. Andernfalls wird das Kontingent nach 30 Tagen zurückgesetzt.

Magic Editor setzt ein Gerät mit Android 8.0 oder höher, mindestens 4 GB RAM und einem 64-Bit-Chipsatz voraus. Google plant, die Funktion zuerst für Premium- und Flaggschiff-Geräte auszurollen, bevor sie auf ältere Mittelklasse-Modelle ausgeweitet wird.

Neben dem Magic Editor hat Google weitere Premium-Funktionen von Google Fotos für Android-, iPhone- und Chromebook-Nutzer kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese umfassen den Magic Eraser, Foto Unschärfe, HDR-Effekt, Porträt-Unschärfe, kinematische Fotos, Porträt-Licht und Videoeffekte. Im Gegensatz zum Magic Editor gibt es bei diesen Werkzeugen keine Nutzungseinschränkungen.

Siehe auch  Apple: Patent für selbstheilende faltbare Bildschirme entdeckt

Sollten diese neuen Funktionen und Filter in Google Fotos noch nicht verfügbar sein, ist Geduld gefragt, da der Rollout einige Wochen in Anspruch nehmen kann.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.