AppsDigitalDigital NewsKI

Elon Musks X integriert xAI’s Grok stärker in die App

Zuletzt aktualisiert am 8. Juli 2024 von Luca Koch

Elon Musks soziales Netzwerk X plant, die KI-Technologie Grok von xAI noch stärker in seine Plattform zu integrieren. Diese Neuerungen sollen den Nutzern eine erweiterte Interaktion mit Grok ermöglichen und könnten das Nutzungserlebnis von X verbessern.

Neue Features für mehr Interaktivität

Unabhängige App-Forscher, darunter Nima Owji, haben kürzlich entdeckt, dass X an neuen Funktionen arbeitet, die es ermöglichen, Grok auf verschiedene Weisen zu nutzen. Eine der bemerkenswertesten Funktionen ist die Möglichkeit, Grok direkt über ein Pop-up-Fenster auf der Seite zu verwenden, während man die App weiterhin normal nutzt. Dieses Feature erinnert an die Integration von KI-Chatbots in anderen Apps, wie sie Google und Microsoft bereits in ihren Produktivitätstools implementieren.

Siehe auch  Änderung bei X: Öffentliche Likes werden bald abgeschafft

Owji fand zudem heraus, dass Grok dazu genutzt werden kann, Informationen über X-Profile zu recherchieren und Begriffe in Posts auf X zu suchen. So soll es zukünftig möglich sein, durch Klicken auf einen Button mehr über ein Profil zu erfahren oder durch Markieren eines Wortes in einem Post eine direkte Suche mit Grok zu starten.

Potenzial für tiefere Integration

Diese neuen Entwicklungen zeigen, dass Grok zu einem integralen Bestandteil der X-Erfahrung werden könnte. Besonders interessant ist die Funktion, bei der Nutzer durch einfaches Markieren eines Wortes in einem X-Post Grok aktivieren und weitere Informationen einholen können. Dies könnte die Art und Weise, wie Nutzer Informationen auf X konsumieren und interagieren, grundlegend verändern.

Siehe auch  ChatGPT jetzt auf macOS verfügbar: Das müssen Apple-User wissen

Bereits im letzten Jahr hatte X die Integration von Grok als Teil der Premium Plus-Abonnements gestartet, um die Zahl der zahlenden Abonnenten zu erhöhen. Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs durch andere KI-Chatbots wie OpenAI’s ChatGPT und Googles Gemini hat X im März den Zugang zu Grok auch für Abonnenten des mittleren Premium-Tiers geöffnet.

Herausforderungen und Konkurrenzdruck

Trotz der erweiterten Verfügbarkeit zeigt eine Analyse von Appfigures, dass die Einnahmen aus In-App-Käufen von X rückläufig sind. Im Mai 2024 verzeichnete X einen Nettoumsatz von 7,6 Millionen US-Dollar, was einen Rückgang im Vergleich zu den Vormonaten darstellt. Appfigures vermutet, dass dieser Rückgang unter anderem auf die Inhalte-Strategien der Nutzer und den hohen Preis für Premium-Abonnements zurückzuführen ist.

Zusätzlich sieht sich X mit einer wachsenden Anzahl von Konkurrenten konfrontiert, darunter Instagram’s Threads, Mastodon und neue Plattformen wie Bluesky und noplace. Diese Entwicklungen setzen X unter Druck, innovative Funktionen wie die stärkere Integration von Grok zu implementieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.