AppsKünstliche IntelligenzTechnik News

OpenAI GPT Store: Haufenweise verbotene “KI-Freundinnen” sorgen für Kontroverse

Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2024 von Luca Koch

Offizielle Eröffnung des GPT Stores

Am 10. Januar hat OpenAI den GPT Store offiziell eingeführt. Dies ermöglicht ausgewählten Nutzern und offiziellen Partnern, spezialisierte ChatGPTs zu erstellen, zu suchen und zu nutzen. Voraussetzung ist ein Abonnement von ChatGPT Plus für monatlich circa 20 US-Dollar (etwa 17,60 Euro) oder der Enterprise- bzw. Teams-Plan.

Nutzungspolitik und erste Kontroversen

OpenAIs Richtlinien untersagen ausdrücklich die Erstellung von GPTs für romantische Begleitung oder regulierte Aktivitäten. Trotz Warnungen an Entwickler, keine für Minderjährige ungeeigneten Tools zu entwickeln, wurden laut mehreren Medienberichten innerhalb von sieben Tagen viele virtuelle Freundinnen im Store gelistet, wobei einige Ergebnisse innerhalb der ersten  Tage wieder verschwanden.

Siehe auch  Smartphone-Rivalen: Samsungs Galaxy S24 trifft auf OnePlus 12 Duo

Änderungen im GPT Store

In der GPT Store-Suchleiste, die früher Suchbegriffe wie “Freundin” oder “Schatz” erlaubte, ist diese Funktion nun entfernt worden. Dies deutet darauf hin, dass OpenAI versucht, die Situation zu kontrollieren. Dennoch bleibt die Möglichkeit, im Beta-Modus einen GPT zu erstellen.

Nutzerinteresse und kreative Antworten

Trotz der klaren Geschäftsbedingungen von OpenAI ist es immer noch möglich, über Drittanbieterseiten nach virtuellen romantischen Partnern zu suchen. Ein Beispiel ist die Website GPTStore.ai, die Links zum offiziellen GPT Store bietet.

Der GPT Store wurde erstmals im November letzten Jahres angekündigt. Die Eröffnung verzögerte sich mehrmals, möglicherweise auch aufgrund der abrupten Entlassung und Wiedereinstellung des CEOs Sam Altman.

Wachsende Beliebtheit von AI-Companions

Es gibt eine zunehmende Debatte über die Gefahr emotionaler Bindungen zu KI. Ein Bericht von Business Insider am 15. Januar zeigt, dass die Chatbot-App Replika, die als “KI-Freund” beworben wird, bereits über 10 Millionen Mal heruntergeladen wurde.

Autor

  • Luca Koch

    Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.

    Alle Beiträge ansehen
Avatar-Foto

Luca Koch

Luca Koch ist als Redakteur für das Magazin Elektronik Informationen tätig und hat sich auf das Thema Künstliche Intelligenz spezialisiert, schreibt jedoch auch über andere Technik-Themen.