Technik NewsAppsTechnik

Google stellt beliebte Familiy-Bell-Funktion ein

Zuletzt aktualisiert am 4. Februar 2024 von Michael Becker

Google hat angekündigt, dass am 26. Februar 2024 die beliebte „Family Bell“-Funktion des Google Assistants eingestellt wird. Dieses Feature ermöglichte es den Nutzern, verschiedene akustische Erinnerungen für alltägliche Aktivitäten wie den Aufbruch zum Schulbus, das Mittagessen oder die Schlafenszeit der Kinder einzurichten. Verfügbar war die Funktion nicht nur auf Smartphones, sondern auch auf Smart-Hubs von Nest und anderen Smart-Speakern.

Gründe für die Einstellung unklar

Google hat sich nicht im Detail dazu geäußert, warum die Entscheidung zur Einstellung der „Family Bell“-Funktion getroffen wurde. Es wird vermutet, dass das Unternehmen seine Nutzer eher dazu bewegen möchte, die bereits vorhandenen Routinen zu nutzen. Diese bieten ähnliche Möglichkeiten für akustische Erinnerungen, allerdings mit mehr Flexibilität.

Siehe auch  Samsung: One UI 6.1 bringt flüssige Animationen auch auf ältere Geräte

Routinen als empfohlene Alternative

Im Support-Bereich, wo das Ende der „Family Bell“-Funktion bestätigt wird, verweist Google auf die Routinen als offizielle Alternative. Routinen erlauben es den Nutzern, ihre Geräte so zu konfigurieren, dass sie zu bestimmten Zeiten bestimmte Aktionen ausführen oder Informationen liefern. Dies kann von der Wiedergabe von Musik zu einer bestimmten Zeit bis hin zur Steuerung von Smart-Home-Geräten reichen.

Anpassungen für Nutzer

Für die Nutzer bedeutet die Einstellung der „Family Bell“-Funktion, dass sie sich mit den Routinen vertraut machen und ihre bisherigen Einstellungen entsprechend anpassen müssen. Auch wenn die Routinen eine flexible und mächtige Alternative bieten, könnte der Wechsel für einige Nutzer, die an die einfache und intuitive Bedienung der „Family Bell“ gewöhnt waren, eine Umstellung darstellen.

Autor

Avatar-Foto

Michael Becker

Michael Becker ist ein Technik-Enthusiast, der schon seit mehreren Jahren für verschiedene Technikmagazine schreibt.