Gadgets

HP Poly Voyager Free 60+ im Test: Großartig – wenn jemand anderes zahlt

Zuletzt aktualisiert am 15. Mai 2023 von Marina Meier

Es ist leicht, großartige kabellose Ohrhörer zu finden, aber die meisten von ihnen fühlen sich sehr ähnlich an und bieten nichts Interessantes, um sich von der Masse abzuheben. Poly’s neue Voyager Free 60-Serie versucht jedoch, das Erlebnis mit einem Gehäuse mit Touchscreen-Steuerung und einer beeindruckenden Reihe von Funktionen zu bereichern. Obwohl diese Ohrhörer für Firmenkunden vermarktet werden und sogar Zertifizierungen für die besten Video-Chat-Dienste aufweisen, sind sie für praktisch jeden großartig, solange man den Preis zahlen kann (oder will) – oder wenn der Arbeitgeber die Kosten übernimmt.

Spezifikation

Modell HP Poly Voyager Free 60
Preis Ab 230 Euro
Verfügbarkeit Direkt über Poly-Website<br>Amazon (nur Voyager Free 60+ UC)
Design Großes Klappgehäuse<br>Touchscreen-Display<br>ANC-Mikrofone<br>Button für Musiksteuerung und Anrufe
Bluetooth-Adapter BT700 (USB-A oder C)<br>Kommt mit allen Modellen
Zusätzliche Features Zertifiziert für Zoom und Microsoft Teams<br>Multipoint-Konnektivität<br>AptX- und AAC-Unterstützung<br>In-Ear-Erkennung<br>Find My Device<br>Hörerschutz einstellbar
Begleit-Apps iOS, Android, Windows, macOS
Batterielaufzeit Gesprächszeit: ca. 5,5 Stunden<br>Wiedergabezeit: ca. 8 Stunden
Aufladung USB-C-Kabel<br>Qi-Wireless-Charging
Konkurrenz OnePlus Buds Pro 2, andere kabellose Ohrhörer
Empfehlung Geeignet für Unternehmen<br>Für Verbraucher gibt es preisgünstigere Optionen mit ähnlicher Klangqualität

Preis und Verfügbarkeit

Es gibt mehrere SKUs für die HP Poly Voyager Free 60-Serie, aber die Ohrhörer sind physisch bei allen Modellen gleich. Die einzigen Unterschiede bestehen in der Farbe, dem mitgelieferten Zubehör und der Anpassung an Microsoft Teams.

Das Basismodell Voyager Free 60 ist ab 230 Euro erhältlich und enthält keine bemerkenswerten Extras, nur ein Standard-Ladegehäuse, ein USB-Kabel und Ohrstöpsel. Der Voyager Free 60 UC kostet 280 Euro und enthält einen BT700 Bluetooth-Adapter und eine Reisetasche. Schließlich kommt der Top-Tier Voyager Free 60+ UC auf 330 Euro. Dies ist das einzige Modell mit dem Touchscreen-Gehäuse (aber ohne Reisetasche) und enthält den BT700 Bluetooth-Adapter und ein 3,5-mm-Kopfhörerkabel.

Alle Modelle können direkt über die Poly-Website konfiguriert und bestellt werden, und bei größeren Bestellungen können Sie sich direkt an die Verkaufsabteilung wenden. Alternativ ist der Voyager Free 60+ (mit Touchscreen-Gehäuse) auch bei Amazon erhältlich.

Design und Hardware

Für diesen Test schauen wir uns das Flaggschiffmodell Voyager Free 60+ UC mit Touchscreen-Gehäuse an. Es ist nicht zu übersehen, dass das Gehäuse riesig ist. Das Klappdesign ist deutlich größer als jedes andere Ohrhörergehäuse, das ich je in der Hand gehalten habe. Es ist nicht so groß, dass es nicht in lose Taschen passt, aber es lässt sich besser in einer Umhängetasche oder einer Handtasche transportieren.

Tatsächlich würde ich davon abraten, das Gehäuse lose mitzuführen. Mir ist versehentlich aufgefallen, dass der Deckel bei einem kurzen Fall leicht aufspringt und die Ohrhörer herausfallen können.

Der Touchscreen ist klein, etwa so groß wie frühe Smartwatch-Bildschirme, aber groß genug, um ein paar Tasten für die Wiedergabesteuerung, Einstellungsänderungen und die Anzeige des Batteriestands zu platzieren. Der Bildschirm hat eine Kunststoffabdeckung und neigt dazu, Fingerabdrücke zu zeigen. Ich mache mir auch etwas Sorgen, dass er leicht zerkratzt werden könnte, obwohl meiner bisher noch keine Kratzer aufweist.

Die Ohrhörer sind nicht besonders stilvoll oder modisch, sondern eher zweckmäßig. Unterhalb des silbernen Gitters auf der Oberseite des Stiels sind ein Paar ANC-Mikrofone versteckt, die auch als berührungsempfindlicher Streifen dienen. Mit diesem Streifen kann man Aktionen wie das Vor- und Zurückspulen von Musiktiteln, die Lautstärkeregelung oder das Umschalten des ANC durchführen. Am unteren Ende des Stiels befindet sich auch eine Taste, um Musik zu pausieren oder Anrufe anzunehmen.

Siehe auch  Galaxy Z Flip5 bringt Mode und Technologie zusammen

Ich konnte die Ohrhörer mehrere Stunden lang tragen, ohne dass meine Ohren besonders ermüdet oder unangenehm wurden. Dies kann natürlich von Person zu Person unterschiedlich sein, aber sie fielen auch bei Läufen oder wenn ich versuchte, sie herauszuschütteln, nicht leicht heraus. Allerdings ragt der Stiel weit genug heraus, dass man ihn aus Versehen leicht stoßen könnte.

Der mitgelieferte BT700 Bluetooth-Adapter (USB-A oder C) ist bereits mit den Ohrhörern gekoppelt und wird durch eine Gummilasche im Gehäuse gehalten. Er bietet Bluetooth LE Audio und verwendet den LC3-Codec, der eine bessere Klangqualität und Leistung im Vergleich zu SBC verspricht. Seltsamerweise benötigen die Desktop-Begleitanwendungen den Adapter, um Ohrhörereinstellungen zu ändern, obwohl Smartphone-Apps dies mit einer regulären Bluetooth-Verbindung kostenlos tun können.

Zusätzlich zu den üblichen Ladekabeln, Handbüchern und drei Paar Silikontips enthält Poly auch ein USB-C-auf-3,5-mm-Kopfhörerkabel, das genau das tut, was man erwarten würde. Dieses Kabel ermöglicht es dem Gehäuse, Audio von jedem Kopfhöreranschluss an die Ohrhörer zu übertragen. Ironischerweise hat Poly diese Funktion “Airplane Mode” genannt, da sie für Unterhaltungssysteme im Flugzeug gedacht ist, aber offensichtlich mit allem funktioniert, wie z.B. alten iPods oder Plattenspielern.

Audio und ANC

Man würde von Ohrhörern, die an Führungskräfte und IT-Personal vermarktet werden, nicht viel erwarten, aber die Voyager Free 60-Ohrhörer übertreffen die Erwartungen. Die Klangqualität ist großartig und steht problemlos mit den besten Ohrhörern, die ich ausprobiert habe, auf einer Stufe. Die Ohrhörer liefern einen satten und nuancierten Bass, ausgewogene Mitten und klare Höhen.

Sie haben eine ausgezeichnete Klangbühne, und ich hatte oft Lust, einfach nur Musik zu hören, weil sie so gut klingen und auch nach längerem Tragen bequem bleiben. Die einzige Zeit, in der die Klangqualität merklich abnahm, war im “Airplane Mode”, bei dem die Musik etwas zu stark komprimiert klang, um sie wirklich genießen zu können, aber immer noch in Ordnung für Filme und Podcasts.

Während diese Ohrhörer eine großartige Klangqualität bieten können, fehlt der App eine richtige Equalizer-Funktion. Stattdessen gibt es drei einfache Voreinstellungen: Bass, Flat und Bright. Standardmäßig ist der Bass ausgewählt und verleiht den Bässen und Mitten einen natürlichen, warmen Klang, ohne die Frequenzen zu verwaschen, sodass er mit den meisten Musikstücken gut klingt.

Das Bright-Profil betont die Höhen und schärft die Höhen, fast so, als ob es darauf abgestimmt wäre, das volle Schlagzeug-Set für Rockmusik aus den 2000er Jahren hervorzuheben. Schließlich gibt es das Flat-Profil, das jedoch zu geschmacklos ist, um wirklich nützlich zu sein. Ich hoffe, dass Firmware-Updates irgendwann einen vollständigen Equalizer bringen werden, denn eine feinere Kontrolle würde diese Ohrhörer noch besser machen.

Die ANC-Leistung ist mit Abstand die beste, die ich bei Ohrhörern erlebt habe. Es gibt sowohl den Standard- als auch den adaptiven Modus, aber es gibt kaum einen spürbaren Unterschied zwischen ihnen. Niederfrequenter Lärm verschwindet vollständig in beiden Modi und es werden auch einige höhere Frequenzen herausgefiltert.

Es gibt auch zwei Transparenzmodi, einer soll die gesamte Umgebung verstärken und der andere soll die Sprache bevorzugen. Auch hier habe ich keinen großen Unterschied bemerkt, aber ich bin beeindruckt, dass der Transparenzmodus deutlich weniger von diesem nervigen luftigen Klang erzeugt als die meisten anderen Ohrhörer.

Die Signalqualität ist ziemlich vergleichbar mit anderen Ohrhörern, die ich getestet habe. Sie ist im Allgemeinen ausgezeichnet, kann jedoch bei starker Störung gelegentlich kleinere Aussetzer haben. Hier kommt der BT700-Adapter ins Spiel, da er für den Einsatz in Büros konzipiert ist, die mit Computern und anderen Geräten gefüllt sind.

Siehe auch  Apple Watch-Benutzer melden grünen Farbstich auf Displays - Problem durch watchOS 9.5 Update?

Während ich diese Bedingungen nicht simulieren kann, habe ich definitiv bemerkt, dass der Adapter die Reichweite erhöht hat und jegliche Aussetzer in meinem Homeoffice vollständig eliminiert hat. Es fühlte sich auch an, als ob sich die Klangqualität leicht verbessert hätte, aber letztendlich bin ich wieder auf die integrierte Bluetooth-Funktion meines Laptops umgestiegen, da es nicht lohnenswert war, einen Anschluss nur dafür zu opfern.

Die Anrufqualität ist eines der wichtigsten Verkaufsargumente, insbesondere in windigen und lauten Umgebungen. Obwohl ich es nicht bei windigen Bedingungen testen konnte, hat die Geräuschunterdrückung bei einem Anruf in einem lauten Geschäft deutlich geholfen.

App und Funktionen

Ich möchte glauben, dass die Voyager Free 60-Ohrhörer von einer Szene aus dem Film xXx inspiriert wurden, in der Vin Diesel in einem Muscle-Car sitzt und auf einen Haufen Waffen zeigt, während er sagt: “Ich will das alles hier drin haben.”

Die Liste der Funktionen ist im Vergleich zu den meisten kabellosen Ohrhörern beeindruckend. Die einzigartigen (oder zumindest seltenen) Funktionen umfassen das Touchscreen-Gehäuse, den Bluetooth-Dongle, das 3,5-mm-Kopfhörerkabel (“Airplane Mode”) und Zertifizierungen für Zoom und Microsoft Teams (Zertifizierung steht noch aus für Google Voice und Meet).

Und zu den häufigeren, aber immer noch nicht weit verbreiteten Funktionen gehören die Mehrpunktverbindung, ANC- und Transparenzmodi, Unterstützung von AptX und AAC, Erkennung im Ohr, hörbare Benachrichtigungen mit Find My Device und konfigurierbarer Gehörschutz. Das alles, bevor wir über die Begleit-Apps sprechen, die nicht nur für iOS und Android, sondern auch für Windows und macOS verfügbar sind.

Ehrlich gesagt ist dies fast notwendig, da die Liste der Einstellungen fast so lang aussieht wie die Datenschutzseite von Facebook. Dies bedeutet nicht, dass es nicht ein paar Dinge gibt, die fehlen, wie der bereits erwähnte EQ, um die Klangkurve zu steuern. Darüber hinaus unterstützen die meisten Ohrhörer doppeltes oder dreifaches Klicken, um zusätzliche Aktionen durchzuführen, aber aus irgendeinem Grund unterstützt die Taste nur eine einzige konfigurierbare Aktion beim ersten Klick. Dadurch griff ich häufiger zum Touchscreen-Gehäuse oder zum Telefon.

Es gibt auch keinen Low-Latency-Modus, was bedeutet, dass diese Ohrhörer nicht ideal zum Spielen oder für Apps geeignet sind, die keine Bluetooth-Synchronisation unterstützen. Von all diesen vermisse ich nur den vollständigen EQ wirklich, aber hoffentlich können einige oder alle diese Funktionen durch Firmware-Updates hinzugefügt werden.

Natürlich ist das Touchscreen-Gehäuse das markanteste Merkmal auf der Liste. Es zeigt standardmäßig den Batteriestand an, aber es verwendet den Kontext von Ihrem Telefon oder Computer, um zu anderen Funktionen zu wechseln. Zum Beispiel werden Wiedergabesteuerungen angezeigt, wenn Sie Musik oder Videos abspielen, und Anrufbuttons erscheinen während eines Telefonanrufs oder Videochats. Sie sind auch meist nur wenige Fingertipps entfernt, um ANC-Modi zu wechseln und die Lautstärke zu steuern.

Der Touchscreen ist eine clevere Funktion und obwohl es sich um eine Design der ersten Generation handelt, ist es leicht zu erkennen, dass dies bei hochwertigen Ohrhörern in Zukunft ziemlich häufig vorkommen wird. Trotzdem fühlt sich diese Version noch nicht ganz fertig an und es fehlen offensichtliche Funktionen wie das Wechseln von EQ-Voreinstellungen oder das Aktivieren der Find My Device-Funktion.

Ich denke auch, dass es verpasste Möglichkeiten gibt, das Gehäuse zu einer unabhängigen Audioquelle zu machen, indem man einen Gigabyte Speicher für Musik und Podcasts oder sogar vorab geladene Entspannungsklänge hinzufügt.

Siehe auch  Samsung Galaxy Watch 6: Diese revolutionären Gesundheitsfunktionen könnten Ihr Leben retten

Der größte Nachteil ist, dass es selten bequemer ist als ein Telefon oder Computer zu verwenden. Zum Beispiel, wenn ich Musik oder Podcasts höre, befinden sich sowohl das Telefon als auch das Gehäuse wahrscheinlich in meiner Tasche und es ist genauso viel Aufwand, nach einem von beiden zu greifen. Und da die Musik-App auf meinem Telefon mehr kann und bieten auch weitergehende Funktionen, greife ich in der Regel sowieso häufiger zum Telefon. Der wirkliche Vorteil des Touchscreens zeigt sich eher dann, wenn ich mich zufällig ohne mein Telefon in der Hand bewege oder es einfach auf meinem Schreibtisch liegen lasse und es als kleine Steuerzentrale behandele.

Akku und Aufladung

Poly gibt eine Gesprächszeit von fünfeinhalb Stunden oder eine Wiedergabezeit von acht Stunden an. Ich fand diese Zahlen etwas optimistisch und tatsächlich liefern sie eher rund fünf Stunden Gesprächszeit und sieben Stunden Wiedergabezeit. Das ist immer noch ziemlich gut, insbesondere da ANC die ganze Zeit eingeschaltet ist.

Das Aufladen des Gehäuses kann sowohl über ein USB-C-Kabel als auch über kabelloses Qi-Laden erfolgen, und beide Methoden unterstützen Schnellladestandards, sodass es einfach ist, unterwegs schnell etwas aufzuladen.

Konkurrenz

Wenn Sie einfach nur gute Bluetooth-Ohrhörer suchen, gibt es auf dem Markt viele Optionen, die zu wesentlich niedrigeren Preisen erhältlich sind, wie zum Beispiel die kürzlich erschienenen OnePlus Buds Pro 2 für 179 Euro. Diese bieten immer noch eine Mehrpunktverbindung und sollten eine etwas bessere Klangqualität bieten, opfern jedoch etwas ANC-Leistung. Natürlich liegen auch diese Preise im höheren Bereich der Ohrhörer für den Verbrauchermarkt, und es gibt viele gute Optionen.

Aber für diejenigen, die den ganzen Tag telefonieren oder Videochats führen und insbesondere wenn Zertifizierungen für Zoom oder Microsoft Teams erforderlich sind, ist die Auswahl begrenzter. Es gibt viele Over-Ear-Kopfhörer und Headsets im Call-Center-Stil, aber wenn Sie die Suche auf echte kabellose Ohrhörer beschränken, schrumpft die Auswahl auf nur vier Modelle.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Beeindruckende Klangqualität mit satten Bässen, ausgewogenen Mitten und klaren Höhen
  • Hervorragende ANC-Leistung, reduziert effektiv Umgebungsgeräusche
  • Touchscreen-Gehäuse mit praktischen Steuerungsfunktionen
  • Zertifizierungen für Zoom und Microsoft Teams, ideal für Geschäftsanwendungen
  • Multipoint-Konnektivität ermöglicht die Verbindung mit mehreren Geräten
  • Lange Akkulaufzeit mit schnellem Aufladen über USB-C oder kabelloses Qi-Charging

Nachteile

  • Hoher Preis im Vergleich zu anderen kabellosen Ohrhörern auf dem Markt
  • Das Touchscreen-Gehäuse könnte noch einige Funktionen hinzufügen, wie z.B. EQ-Einstellungen
  • Einige fehlende Funktionen wie Low-Latency-Modus und erweiterte Tastenbefehle
  • Nicht ideal für Gaming oder Apps ohne Bluetooth-Synchronisation
  • Andere Ohrhörer bieten ähnliche Klangqualität zu einem niedrigeren Preis

Sollten Sie sie kaufen?

Wenn Ihr Unternehmen über ein großzügiges Budget für die Ausstattung verfügt, sollten Sie die Voyager Free 60 auf die Liste setzen und nicht zurückschauen. Diese Ohrhörer sind wirklich großartig mit einer beeindruckenden Auswahl an Funktionen und Klangqualität, und die Zertifizierungen zielen speziell darauf ab, Unternehmen dazu zu bewegen, sie für ihre Mitarbeiter zu kaufen. Obwohl es einige Punkte gibt, die verbessert werden können und sollten – und die meisten können durch Firmware-Updates ermöglicht werden –, gibt es kaum eine Chance, dass jemand außer einem Audiophilen viele Beschwerden haben wird.

Andererseits, wenn Sie nicht explizit hochwertige Mikrofone oder Zertifizierungen benötigen, macht es keinen Sinn, Ohrhörer ab 230 Euro zu kaufen. Es ist nicht schwer, Ohrhörer mit ähnlicher Klangqualität für etwa die Hälfte des Preises zu finden und dabei die spezifischen Funktionen zu erhalten, die für Sie wichtig sind.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.