Künstliche Intelligenz

Google vs OpenAI: 10 Dinge, die Bard kann und ChatGPT nicht

Zuletzt aktualisiert am 15. Mai 2023 von Lars Weidmann

Google hat kürzlich seinen beeindruckenden KI-Chatbot Bard in über 180 Ländern verfügbar gemacht. Der Tech-Riese hat auch eine Vielzahl von Funktionen hinzugefügt, um das Benutzererlebnis zu verbessern. Diese Entwicklung erfolgt zu einer Zeit, in der OpenAIs ChatGPT mit seinen überlegenen Fähigkeiten in verschiedenen Branchen für Aufsehen sorgt.

Google enthüllte seinen KI-Chatbot Bard im März als Konkurrenz zu ChatGPT, der mit seinen umfassenden und menschenähnlichen Antworten auf Fragen in natürlicher Sprache bemerkenswerte Fortschritte erzielt hat. Bard hat seit seiner Einführung das Interesse vieler Technikbegeisterten geweckt. Und Vergleiche mit ChatGPT sind unvermeidlich.

Am 10. Mai öffnete Google Bard auf der Entwicklerkonferenz der Welt und führte eine Reihe von Upgrades ein, um sicherzustellen, dass es der Konkurrenz immer einen Schritt voraus ist. Bard ist kostenlos und kann unter https://bard.google.com/ abgerufen werden. Hier können Sie unsere Google Bard Anleitung einsehen.

Nun, da wir Zugang zu Bard und ChatGPT haben, werfen wir einen Blick darauf, wie der Chatbot von Google immer besser wird und OpenAIs Kreation zu überschatten droht.

Bard und die Macht des Internets

ChatGPT hat standardmäßig keinen Zugriff auf das Internet. Um das Internet zu nutzen, benötigt man möglicherweise die Web-Browsing-Funktion. Im Gegensatz dazu verfügt Google Bard über Internetzugang und hat damit einen Vorteil gegenüber seinem OpenAI-Gegenstück. Bard ist auf einem umfangreichen Datensatz von Texten und Codes trainiert, der auch Informationen aus dem Internet enthält. Dadurch kann der Chatbot Fragen umfassend und informativ beantworten. Er kann Ihnen die wichtigsten Nachrichten der Stunde liefern und auch Informationen aus dem Internet abrufen.

Siehe auch  Samsung präsentiert bald eigenes ChatGPT - Was Sie wissen müssen

Wir haben Bard gebeten, uns die Top-Nachrichten des Tages anzuzeigen. Obwohl er eine Liste der wichtigsten Entwicklungen lieferte, waren einige der Nachrichten weit von der Wahrheit entfernt. Es muss beachtet werden, dass Bard sich noch in der experimentellen Phase befindet. Der Chatbot wird mit dem Vorbehalt geliefert: “Bard kann ungenaue oder anstößige Informationen anzeigen, die nicht die Ansichten von Google widerspiegeln”, direkt unter dem Texteingabefeld.

Bard wird auf Ihrem Smartphone verfügbar sein

Vielleicht ist der größte Nachteil von ChatGPT seine mangelnde Zugänglichkeit, da es keine mobile Version gibt, zumindest noch nicht. Obwohl einige Benutzer ChatGPT über Browser auf ihren Smartphones verwenden, bietet eine dedizierte Anwendung den besten Komfort. Obwohl Google Bard nicht auf Ihr Smartphone kommt, plant der Suchriese, den Chatbot in weitere Google-Apps und -Dienste zu integrieren, um sie für Smartphone-Benutzer zugänglich zu machen.

Bard kommt mit einer Vielzahl von Plugins

Google hat angekündigt, dass Bard eine Reihe von Plugins wie Walmart, Spotify, Uber Eats, Adobe Firefly und eine Vielzahl anderer Google-Apps unterstützen wird. Es ist zu beachten, dass OpenAI im März dieses Jahres ähnliche Plugins für ChatGPT eingeführt hat. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Plugins von ChatGPT nur für Abonnenten von ChatGPT Plus zugänglich sind, einem Premium-Dienst, der 20 US-Dollar pro Monat kostet.

Aufforderung mit Bildern

Dies ist vielleicht die auffälligste Funktion von Bard. Die Nutzer können Bilder als Eingabeaufforderungen verwenden oder sogar Bilder über Google Lens scannen, um dasselbe zu tun. Ein Nutzer, der zum Beispiel mit Bastelmaterial nicht weiterkommt und nicht weiß, wie er es verwenden soll, kann einfach auf ein Bild klicken und Bard fragen, was zu tun ist. Der Chatbot wird sofort mit Bastelideen aufwarten. Dies ist eindeutig ein Schritt nach vorn bei der Verbesserung der Eingabeaufforderungen für KI-Chatbots.

Siehe auch  ChatGPT könnte erstmals in ein Smartphone integriert werden

Sprachanregungen

ChatGPT ist weit entfernt von Bild- und Sprachanregungen, aber Google’s Bard scheint diese Funktionen seinen Benutzern anzubieten. Die Verwendung von Sprache zur Abgabe von Anregungen kann eine bequeme Möglichkeit sein, Antworten zu erhalten, während man mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigt. Dies könnte das erste Mal sein, dass Sprache als Anregung in einem KI-Chatbot verwendet wird und damit die Mitbewerber klar übertrifft.

Verbesserte Suche

Google Bard ermöglicht den Benutzern eine größere Kontrolle bei der Validierung der von ihnen gesuchten Informationen. Neben jeder Antwort, zusammen mit den Optionen “Gefällt mir”, “Gefällt mir nicht” und “Teilen”, haben Benutzer auch die Möglichkeit, ihre Anregungen über Google zu suchen. Man muss nur auf das Google-Symbol klicken und es öffnet ein Feld mit verwandten Suchbegriffen. Durch Klicken auf die Themen gelangt man zu einer anderen Seite, auf der die Suchergebnisse auf übliche Weise angezeigt werden. Aktuell hat ChatGPT keinen Mechanismus, um Live-Suchergebnisse zu erhalten.

Die Macht von Gmail

Einer der größten Vorteile von Google Bard könnte darin bestehen, dass er in Gmail integriert wird. Der E-Mail-Dienst wird derzeit von über 2 Milliarden Menschen genutzt, und der Zugriff auf einen KI-Chatbot in der E-Mail wird die Interaktionen per E-Mail neu definieren. Diese Funktion könnte für berufliche Interaktionen sehr nützlich sein. Egal, ob es darum geht, einen Vorschlag zu schreiben oder eine Einladung zu versenden, Google Bard kann dies direkt in Gmail erledigen.

Bard für die Programmierung

Wenn es um Programmierung geht, übertrifft Bard ChatGPT mit seiner Unterstützung für über 20 Programmiersprachen. Die Sprachen umfassen C++, Python, Java, TypeScript, JavaScript usw. Laut Google wird Bard Fachleuten bei der Codegenerierung, -erklärung und -debugging helfen können. Dies ist etwas, bei dem ChatGPT noch nicht brilliert. OpenAIs Codex könnte dafür besser geeignet sein.

Siehe auch  Überraschende Empfehlung von Google-Top-Manager: So sollten Sie Bard-AI-Antworten überprüfen!

Wir befinden uns im Zeitalter KI-gesteuerter Chatbots. Microsoft, Google und Meta sind darum bemüht, die innovativsten und leistungsstärksten Versionen ihrer KI-Chatbots anzubieten. Während dieser Wettlauf durch OpenAIs ChatGPT ausgelöst wurde, der im September 2022 die Welt im Sturm eroberte, scheint Google nun keine Mühen zu scheuen, sicherzustellen, dass es den fortschrittlichsten KI-Chatbot anbietet.

Bilder als Antwort

Während ChatGPT bei der Generierung sehr umfassender Textantworten effizient ist, fällt es bei der Bereitstellung von Bildern als Antwort zurück. Dies könnte auch daran liegen, dass OpenAI über andere Eigenschaften wie Dall-E verfügt, die in der Lage sind, Bilder zu erzeugen. Google Bard ist jedoch in der Lage, Bilder in seiner Textantwort zu liefern. Obwohl Google diese Fähigkeit während der Demo auf der I/O-Veranstaltung gezeigt hat, hat es bei Eingabeaufforderungen wie “beste Orte, die man in Kerala besuchen sollte” keine Bilder als Antwort gezeigt. Vielleicht wird die Funktion schrittweise eingeführt.

Exportieren von Ergebnissen nach Gmail und Docs

Diese Funktion wird eine effektive Möglichkeit sein, Ergebnisse von Google Bard mit Freunden und Kollegen zu teilen. Unter jeder Antwort können Benutzer die Schaltflächen “Gefällt mir”, “Gefällt mir nicht” und “Teilen” sehen. Die Schaltfläche “Teilen” bietet die Optionen “In Docs exportieren” und “In Entwürfe in Gmail”. Mit diesen Exportfunktionen wird das Verfassen von E-Mails problemlos möglich sein. Obwohl ChatGPT eine Reihe von Erweiterungen für ähnliche Funktionen bietet, verfügt Bard standardmäßig über Exportfunktionalitäten.

Zusammenfassung

Google hat mit seinem AI-Chatbot Bard eine starke Konkurrenz zu OpenAIs ChatGPT geschaffen. Bard hat einige einzigartige Funktionen, die ChatGPT nicht bietet. Bard hat Zugriff auf das Internet, kann Bilder in seinen Antworten anzeigen, verfügt über eine Vielzahl von Plugins und kann sogar Sprach- und Bildanregungen verwenden. Darüber hinaus integriert Google Bard in Gmail und bietet Unterstützung für verschiedene Programmiersprachen. Dies zeigt, dass Google große Anstrengungen unternimmt, um sicherzustellen, dass sein Chatbot die fortschrittlichsten Funktionen bietet und den Benutzern eine herausragende Erfahrung bietet.

Avatar-Foto

Lars Weidmann

Lars Weidmann ist ein Technik-Enthusiast, der sich für eine Vielzahl von Themen im Bereich Technologie begeistert. Sein Interesse an Technik begann bereits in jungen Jahren, als er zum ersten Mal einen Computer benutzte und sich sofort für dessen Funktionsweise und Möglichkeiten begeisterte. Fragen, Kritik oder Anregungen zu meinem Artikel? Schreiben Sie mir unter [email protected] Seine Begeisterung für Technologie und seine Fähigkeit, komplexe Konzepte verständlich zu erklären, machen ihn zu einem geschätzten Autor und Experten auf seinem Gebiet.