Apps

Fotografie auf Android: Probleme mit Kamera-Apps und Lösungen

Zuletzt aktualisiert am 23. Mai 2023 von Marina Meier

Um herauszufinden, was das Problem mit Kamera-Apps auf Android-Handys ist, müssen wir nicht weiter schauen als zur Kameramarke Moment. Im Jahr 2020 stellte Moment seine Android-Kamera-App ein. Zu diesem Zeitpunkt schrieb Mitbegründer Marc Barros in einer E-Mail an die Benutzer, dass dem Unternehmen die “technische Kapazität” fehlte, um mit der ständig wachsenden Auswahl an Android-Geräten Schritt zu halten, von denen jedes unterschiedliche Kameranuancen und Softwareanforderungen aufweist. Moment entschied sich, die Entwicklung der Android-Version einzustellen und sich ausschließlich auf iOS zu konzentrieren, um Ressourcen zu sparen.

Der Zugriff auf die Kamera in Drittanbieter-Apps war auf Android schon immer weniger ideal. Sicher, die Standard-Kamerafunktion auf Ihrem Telefon mag in Ordnung sein und die Objektive mögen beeindruckend sein. Wenn Sie jedoch Fotos mit zusätzlichen Funktionen oder Möglichkeiten aus einer Drittanbieter-App aufnehmen möchten, ist es ein Glücksspiel.

Die Qualität ist mal gut, mal schlecht, und obwohl Sie Fotos von der Standardkamera zu Bearbeitungs-Apps übertragen können, sind die Ergebnisse nicht so gut. Außerdem fehlt es Drittanbieter-Kamera-Apps häufig an wichtiger Unterstützung für Dinge wie eine neue Teleobjektivfunktion oder den Light-Modus, da sie nicht dafür entwickelt wurden.

Schauen wir uns an, was das Problem ist und welche Lösungen auf Android-Fotografen warten.

Warum Kamera-Apps auf iOS abzielen

Die Entwicklung von Kamerafunktionen für iOS-Apps – und die Entwicklung von iOS-Apps im Allgemeinen – ist einfacher, unter anderem weil es nur wenige iPhones gibt. Wenn Sie sicherstellen können, dass Ihre App auf den drei oder vier neuen Modellen jedes Jahr richtig funktioniert, haben Sie Ihre Sorgfaltspflicht gegenüber iOS erfüllt. Und da Apple strenge Anforderungen und detaillierte Toolkits stellt, wissen Entwickler in der Regel, was von ihnen erwartet wird, sodass es keine Überraschungen gibt.

Siehe auch  WhatsApp: Neue Infos zum kommenden Username-Feature

Auf Android gibt es jedes Jahr viele neue Geräte, von denen jedes eine andere Kamera-Hardware und Software hat. Diese Fragmentierung macht die Entwicklung für Android zu einer großen Herausforderung. Warum sollte ein Unternehmen wie Moment herausfinden müssen, wie die Weitwinkelkamera auf jedem neuen Sony- und OnePlus-Telefon funktioniert? Es ist nicht unvernünftig, sich komplett von der Android-Entwicklung abzuwenden. Unternehmen, die ihre Apps für Android verfügbar machen, tun nur das Minimum, anstatt mit jeder Marke und jedem Standard Schritt zu halten, was zu schlechten Ergebnissen für Endbenutzer führt.

Die Android-Lösungen

Android bietet Frameworks zur Bewältigung dieses Problems. Alles begann mit der Camera2 API, die in Android 5 eingeführt wurde und Apps ermöglichte, die Kamerafunktionen eines Telefons zu untersuchen – vorausgesetzt, die OEMs “exponieren” diese Funktionen für die API. Heute finden Sie Informationen zur Camera2 API neben der hardwareorientierten Camera HAL (Hardware Abstraction Layer), die AIDL verwendet, um Kamera-Hardwarestandards zu vereinheitlichen und die Arbeit mit der API auf vielen Modellen zu erleichtern. Mit Android 13 wurden die neuesten Aktualisierungen dieser Prozesse eingeführt, um Hersteller zur Übernahme der Standards zu ermutigen.

Auf die Camera2 API folgten weitere Fortschritte, insbesondere CameraX, eine Support-Bibliothek von Jetpack, die es Entwicklern erleichtert, diese Kamerafunktionen in ihren Apps auf verschiedene Weisen zu implementieren. Vor allem ermöglicht es Geräteherstellern, spezifische Erweiterungen für ihre Kamerafunktionen anzubieten – wie zum Beispiel den Nachtmodus und den Porträtmodus -, um die Implementierung dieser Funktionen in Drittanbieter-Apps weniger kompliziert zu gestalten.

Siehe auch  Warum immer mehr Nutzer von Android zu iOS wechseln

Was ist also das Problem?

Die Unterstützung für Camera2, CameraX und Camera HAL ist nicht obligatorisch. Zum Beispiel müssen OEMs ihre Kamerafunktionen nicht für Camera2 freigeben oder CameraX-Erweiterungen für App-Entwickler bereitstellen, und sie finden möglicherweise die Aktualisierung auf Camera HAL zu umständlich. Und selbst wenn die Unterstützung aktiviert ist, ist sie nicht immer gleich. Es gibt fünf Unterstützungsstufen allein für die Camera2 API, daher kann man sehen, wie dies zu Entwicklerproblemen führt. Darüber hinaus kann dasselbe Telefonmodell erhebliche Unterschiede zwischen Regionen aufweisen, wie zum Beispiel bei westlichen und östlichen Modellen, was oft Auswirkungen auf die Funktionsweise der Kamera-Hardware hat.

Wenn Sie neugierig sind, teilt Ihnen eine App mit, welche Kamerafunktionen Ihr Telefon für Camera2 freigibt, und Google führt eine Liste der Geräte, für die CameraX-Herstellererweiterungen unterstützt werden. Diese Liste zeigt, dass Samsung und Motorola gute Arbeit leisten, während andere OEMs anscheinend kein Interesse haben.

Updates und Fehler

Die Komplexität der Situation kann sich auf andere Weise zeigen. OnePlus-Fans waren empört, als ein Update von OxygenOS 12 aus dem Jahr 2021 den Kamerazugriff in Drittanbieter-Apps beeinträchtigte, einschließlich beliebter Portierungen von Googles Kamera-App. Vor dem Update konnten diese GCam-Portierungen auf die Nicht-Hauptkameras der Telefone zugreifen – ihre Ultraweitwinkel-, Makro- und Teleobjektive. Nach dem Update funktionierte nur noch die Hauptkamera.

Laut einem Twitter-Thread von Mishaal Rahman, einem leitenden technischen Redakteur bei Esper und ehemaligen Chefredakteur von XDA Developers, war die Änderung wahrscheinlich zufällig. Es ist etwas technisch, aber im Großen und Ganzen basiert OxygenOS 12 auf Oppos ColorOS, das die Paketnamen-Lücke nicht unterstützt, die von GCam-Apps verwendet wurde, um auf die für die Camera2 API freigegebenen Kamerafunktionen zuzugreifen. Obwohl OnePlus dieses Problem behoben hat, treten bei Benutzern gelegentlich Kamerafehler nach Android-Updates auf.

Siehe auch  Cyberangriff auf AnyDesk: Kundendaten zum Verkauf angeboten

Es ist alles ein Durcheinander, aber es gibt Hoffnung am Horizont. Die Updates für Camera HAL in Android 13 zeigen zum Beispiel, dass Google versucht, alle auf einen gemeinsamen Nenner in Bezug auf Kamera-Hardware zu bringen, und alle neuesten Pixel-Modelle haben CameraX als Beispiel für andere übernommen. Die Frage ist jetzt, wie lange es dauern wird, bis sich alle OEMs in die Reihe stellen. Obwohl die Kompatibilität von Kamera-Apps ein Problem für Fotografen, Influencer und andere Android-Benutzer ist, sind sie immer noch eine kleinere Untergruppe von Kunden und erhalten daher nicht immer Priorität.

Auf welche Telefone sollten Sie achten, wenn Sie Kamera-Apps verwenden?

Wenn Sie eine bevorzugte oder erforderliche App haben, die Sie verwenden, können Sie die besten Ergebnisse erzielen, indem Sie Telefone suchen, die den neuesten Standards entsprechen und von Kamera-App-Entwicklern weitgehend unterstützt werden. Wie wir gesehen haben, ist das schwieriger, als es sich anhört. Einige Fotografen empfehlen die Verwendung von Sony-Sensoren, die in Sonys Xperia-Telefonen und mehreren Samsung-Modellen zu finden sind. Andere sagen, dass die neuesten Google Pixel-Telefone wahrscheinlich die beste allgemeine Kompatibilität bieten. Wichtig ist, dass Sie vor dem Kauf gründlich recherchieren und in Community-Foren nach Kompatibilität fragen.

Verlieren Sie nicht die Hoffnung, Android-Fotografen

Derzeit liegt die Hauptverantwortung dafür, sicherzustellen, dass Kamerafunktionen in Drittanbieter-Apps auf einer breiten Auswahl von Android-Geräten ordnungsgemäß funktionieren, weitgehend bei den App-Entwicklern, und der Return on Investment für diese Ressourcen lohnt sich für die meisten von ihnen nicht. Google versucht jedoch langsam, Android-Hersteller in Richtung universellerer und benutzerfreundlicherer Formate zu lenken. Es ist ein langer Prozess und ein guter Grund, sorgfältig zu überlegen, welches Telefon Sie zum Fotografieren kaufen möchten.

Avatar-Foto

Marina Meier

Marina arbeitet hart daran, ihre Leser mit aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps zu versorgen. Sie weiß, dass mobile Geräte einen wichtigen Platz in unserem Leben einnehmen und dass es schwierig sein kann, sich im ständig wachsenden Markt zu orientieren. Deshalb bemüht sie sich, ihre Leser auf dem Laufenden zu halten und ihnen dabei zu helfen, die besten Geräte für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft über die neuesten Entwicklungen im Bereich Handys und Tablets zu berichten.